Wie lange wird es MP3 noch geben? (Seite 2) - Gesellschaftliche Aspekte - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


(Seite 2 von 3)

AudioHQ » Gesellschaftliche Aspekte » Wie lange wird es MP3 noch geben?

Seiten Vorherige 1 2 3 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 16 bis 30 von 32 ]



16

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Hallo miteinander,

vorweg möchte ich noch sagen, dass ich nur ein interessierter Einsteiger auf dem Audio-Gebiet bin, der keineswegs sämtliche Formate und deren Entwicklungsgeschichte kennt. Dennoch erhebe ich den Anspruch behaupten zu können, dass ich mich von der breiten Masse dadurch abhebe, dass ich mir nicht einfach das nächstbeste Audio-Format (also zwangsläufig das bekannteste) schnappe und mich dann um nichts weiter kümmere, solange dem von mir erwälten Format auch die größtmögliche Soft- und Hardware- Unterstützung zuteil wird, sondern erst recharchiere und mich solange informiere, bis ich der Meinung sein kann, die für mich bestmöglichste Lösung gefunden zu haben.
Aus diesem Grund hoffe ich, dass es in Ordnung ist, wenn auch ich hier meine Ansichten zur Zukunft von MP3 mitteile.

Meine These ist, dass es MP3 so lange geben wird, wie die Industrie braucht um einen neuen Codec bzw. ein Medium zu entwickeln, welches sie von den Kopierschutzmechanismen her wirklich kontrolliern kann und der zudem auch noch in punkto Hör-Qualität der Breiten Masse von Ausgabegeräten gerecht wird.
Wenn dies geschehen ist, wird es keine drei Jahre dauern, bis Microsoft ein Betriebssystem auf den Markt gedrängt hat, dass voll auf dieses neue Format setzt, und auch die meisten Handys, Portablen- und sonstigen Player es abspielen können.

Die Begründung für meine These ist folgende:
Die breite Masse der Konsumenten wird voll und ganz von der Industrie kontrolliert, solange diese ihnen bequeme, und vor allem billige Lösungen für ihre Bedürfnisse bereit hält. Was lag also näher als sich einer genialen Erfindung wie MP3 zu Bedienen, die auch noch recht bekannt ist? Klar, was die Verbreitbarkeit illegaler Kopien angeht, hat sich die Industrie ein Eigentor damit geschossen. Aber da es eben keinen vergleichbaren, kopiersicheren Codec gab, und MP3&Co sich auch so verbreitet hätte, versucht man das Beste daraus zu machen, und setzt voll und ganz auf den Hardware-Sektor, schließlich kann man hier noch am ehsten einen Kopierschutz einbringen.
Natürlich bleibt die Zeit nicht stehen und andere Codecs wurden und werden entwickelt, und dies immer schneller und auch immer besser.
Und zum Glück es gibt auch die Leute, die sich mit dem Thema befassen, sich hier im Forum tummeln, und die wissen dann auch, dass MP3 in punkto Qualität längst überholt ist , und die (jedenfalls meiner Meinung nach) zurecht auf FLAC oder andere lossless Codecs setzen, da der Speicherplatz ja nur noch selten als Argument gegen lossless eingesetzt werden kann.
Aber solange es eben bei jedem Discounter billige portable MP3-Player gibt, in den meisten Handys MP3 Unterstützung eingebaut und die meisten Stereoanlagen und Autoradios MP3 wiedergeben können, wird sich auch für den 08/15 User nicht die Frage stellen ob er nun auf seinem Computer OGG oder FLAC verwenden soll - er wird MP3 nehmen!
Wenn aber nun plötzlich sein neuer Mediaplayer standartmäßig auf ein neues Format setzt, dessen gut klingender Name doch eben noch in der aufwendigen Fernsehwerbung mit einer sehr bekannten Firma in Verbindung gebracht wurde, und der tolle "Geiz ist Geil Markt" eben diesen stylischen Player nun auf der ersten Seite seines Großformatigen Prospekt zu einem sensationellen Preis bewirbt, dann wird es für diesen MP3-Nutzer kein halten mehr geben, und er wird drei Jahre später nichts mehr von MP3 wissen (naja vieleicht nicht ganz, vielleicht spielt ja noch sein Toaster MP3's ab ) ;)

17 bearbeitet von caliban (Original: 2007-06-08 12:33)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Da würde ich nicht 100%ig mitgehen. Ich weiß nicht so recht worin der momentane Vorteil in MP3 für Firmen wie Microsoft & Co liegt. Da bringt dieses - und alle anderen proprietären Formate den Nachteil der Lizenzkosten.
Mir will es absolut nicht in den Kopf, warum Hersteller von MP3-Playern (allein diese Produktbezeichnung sagt doch einiges über den Status quo aus) in fast allen Fällen auf Ogg Vorbis verzichten. Ist eine Implementierung so aufwändig? - Das täte mich an dieser Stelle wirklich interessieren.
Schließlich ist das Format offen und Decoder etc. frei verfügbar.
Die Industrie jedenfalls hat eine Menge neuer Codecs, die jeder Hersteller auch nutzt.
Ich denke entscheidend für die Marktanteile der unterschiedlichen Formate sind immer noch die Tauschbösen - legal oder illegal ist egal (:lol:).
Hier das nächste was mich etwas wundert - geht man davon aus, dass der Traffic von legalen "Online-Music-Stores" ein nicht geringer Kostenfaktor ist - warum setzt man auf MP3, wo man doch bei gleichbleibender Qualität kleinere .ogg Dateien bekommen kann.
Ist hier tatsächlich DRM der entscheidende Faktor?
Mich täte außerdem mal das Nutzungsverhalten der "rippenden Bevölkerung" interessieren - evtl. ist ja der Nutzerdurchschnitt von audiohq ein guter Maßstab hierfür.
Die Leute die selbst rippen machen sich vermutlich häufiger über Codecs Gedanken, als die Downloader oder Kaufer - wer zum Henker gibt so viel Geld für komprimierte Musik mit DRM aus? Da kauf ich mir doch gleich das Album und kann es obendrein noch vernünftig archivieren.
MP3 wird es vermutlich noch sehr sehr lange geben - obwohl sich zunehmend andere Formate durchsetzen. Daran habt ihr - behaupte ich mal - einen nicht geringen Anteil. Ohne eure Seiten wäre ich nie zu EAC & Co gekommen und würde weiter fleißig mit CDex in MP3 CBR rippen.
MP3 ist nun einmal der Weg, bei dem man sich nicht im geringsten Gedanken machen muss. Und Menschen machen sich ungern über irgendetwas Gedanken.

Ihr lehrtet mich reden, und der ganze Vortheil den ich davon habe, ist daß ich fluchen kann; daß ihr die Pest dafür hättet, daß ihr mich reden gelehrt habt!

18 bearbeitet von Zytophag (Original: 2007-06-08 18:18)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Firmen wie Microsoft oder Apple haben keinen direkten Vorteil von MP3, da sie für diese Technologie natürlich einiges an Lizenzgebühren berappen müssen - aber sie hätten einen klaren Nachteil, wenn sie darauf verzichten würden! Fakt ist, dass MP3 zu einer Marke geworden ist, die fast jeder kennt und benutzt. Mit den hauseigenen Codecs sieht es da schon anders aus. Ich meine wer würde schon den Media Player benutzten, wenn er nur das Windows Media Format unterstützen würde, oder wie viele würden sich den Kauf eines IPod's zweimal überlegen, wenn sie damit keine MP3's abspielen könnten.
Das die Codecs der Industrie keinen klaren Durchbruch erringen können, liegt meiner Meinung daran, dass sie momentan weder für den Nutzer einen klaren Vorteil bringen, noch in Punkto Kopierschutz das leisten, was die Großen gerne hätten. Sollte es der Industrie jedoch gelingen einen Codec zu entwickeln, der genau diese Kriterien voll erfüllt, so würde sich auch ein entsprechend großer Werbeaufwand rechnen, der nötig wäre um den MP3lern ein anderes Format einzuimpfen. Und dann wäre es auch mit der MP3 Ära vorbei!

Zu OGG, FLAC und Co, also den freien Codecs, ist meine Meinung, dass die Industrie lieber das meistgenutzte + ihr eigenes Format verkauft, als wenn sie dem Konsumenten noch weitere gute bzw. bessere Formate zu Verfügung stellt, schließlich verringert sich dadurch Stark die Verwendung ihres eigenen Formates - und das wäre wohl nicht gerade in ihrem  Interesse.

(Das Geschriebene bezieht sich natürlich in der Hauptsache auf die Portablen Player und weniger auf den Computer - denn hier ist der User noch der, der bestimmt wo es langgeht, und der die Wahl hat, ob er Foobar installiert und Flac verwendet oder ob er einfach das dem Betriebssystem beigefügte Zeugs verwendet!)

19 bearbeitet von Lego (Original: 2007-06-16 23:38)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Geschrieben von Zytophag
Und zum Glück es gibt auch die Leute, die sich mit dem Thema befassen, sich hier im Forum tummeln, und die wissen dann auch, dass MP3 in punkto Qualität längst überholt ist.

Geschrieben von caliban
Hier das nächste was mich etwas wundert - geht man davon aus, dass der Traffic von legalen "Online-Music-Stores" ein nicht geringer Kostenfaktor ist - warum setzt man auf MP3, wo man doch bei gleichbleibender Qualität kleinere .ogg Dateien bekommen kann.

Mich würde da mal interessieren wo ihr eure Informationen her habt. Habt ihr ausführliche Blindhörtests gemacht/gelesen oder gebt ihr gerade nur wieder was ihr irgendwo einmal gelesen habt?
Nach den letztem Test den ich gesehen habe (gut von Anfang 2006, aber soviel hat sich auch nicht verändert) mischte MP3 im Bereich von 128kbps ganz oben mit und war (wie alle anderen außer Shine) nahezu transparent. Was das für höhere Bitraten bedeutet kann man sich entsprechend ausrechnen.

Multiformat-Hörtest bei 128 kbps auf Hydrogenaudio, Test abgeschlossen

20

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Hallo

Meine These ist, dass es MP3 so lange geben wird, wie die Industrie braucht um einen neuen Codec bzw. ein Medium zu entwickeln, welches sie von den Kopierschutzmechanismen her wirklich kontrolliern kann und der zudem auch noch in punkto Hör-Qualität der Breiten Masse von Ausgabegeräten gerecht wird.

Wenn dies geschehen ist, wird es keine drei Jahre dauern, bis Microsoft ein Betriebssystem auf den Markt gedrängt hat, dass voll auf dieses neue Format setzt, und auch die meisten Handys, Portablen- und sonstigen Player es abspielen können.

Hm.

Aber ist es denn nicht schon heute so, dass das Microsoft-Betriebssystem Windows seit Jahren voll auf WMV setzt?
Ich habe keine Übersicht über den Handy- und Portiplayermarkt, aber meines Wissen unterstützt die Mehrzahl der Geräte heute alternative (lies nicht MP3) Formate. Trotzdem haben sich diese Formate (AAC, WMV etc.) nicht wirklich durchsetzen können, obwohl sie bereits einige Jahre unterstützt werden.

Die Begründung für meine These ist folgende:
Die breite Masse der Konsumenten wird voll und ganz von der Industrie kontrolliert, solange diese ihnen bequeme, und vor allem billige Lösungen für ihre Bedürfnisse bereit hält.

Das trifft wohl zu. Die einen sind "kontrolliert", die anderen wohl zu faul und zu bequem sich mit den Interna zu beschäftigen. Das führt sicherlich dazu, dass sich alternative Formate verbreiten. Bsp. iTunes Music i.V.m. iPod und iTunes. Aber können diese Formate MP3 als eine Art Universalformat wirklich ablösen?

Natürlich bleibt die Zeit nicht stehen und andere Codecs wurden und werden entwickelt, und dies immer schneller und auch immer besser.

Das ist natürlich richtig, doch wir sollten dabei nicht vergessen, dass in dieser Zeit auch MP3 verbessert wurde. MP3 erreicht heute +/- die gleiche Qualität wie modernere Codecs. Dass MP3 langsamer encodiert wird als alternative Formate und etwas mehr Bitrate benötigt, spielt bei der heutigen Rechenleistung und den heutigen Speicherpreisen keine Rolle mehr. Mit Foobar und LAME encodiert mein Rechner MP3 V2 vbr new mit über 90facher Echtzeitgeschwindigkeit. Ein Album ist in weniger als einer Minute encodiert...

Der erste auf Qualität getrimmte Lossy-Codec war Musepack MPC. Dieser entstand zu einer Zeit, als es noch keine so guten MP3-Codecs gab wie heute. Als MP3 besser wurde und Lossless-Codecs aufgrund sinkender Speicherpreise und schnellerer Internetverbindungen interessant wurden, wurde dieser Codec kanabalisiert. Das ist genau die Crux: MP3 hat - wie alle Lossy-Codecs - sytemimmanente Nachteile und Schwächen. Trotzdem ist die Qualität heute so, dass in den meisten Fällen Transparenz erreicht wird. Wo Transparenz und Archivierungsfähigkeit ein Musskriterium sind, kommt kein alternativer Lossy-Codec, sondern Lossless zum Einsatz. Für die restlichen Anwendungen genügt MP3 und alternative Formate bieten nicht mehr.

Und zum Glück es gibt auch die Leute, die sich mit dem Thema befassen, sich hier im Forum tummeln, und die wissen dann auch, dass MP3 in punkto Qualität längst überholt ist ,

Bitte unterlege diese Aussage mit Beweisen. Aus den Nutzungsbestimmungen:

5. Qualitätsaussagen sind mit Hörtestergebnissen zu belegen

In Audioforen kommt es naturgemäß oft zu Qualitätsaussagen. Wir bitten dich darum, solche Aussagen durch Blindhörtest-Ergebnisse zu belegen.

Da es sich im HiFi-Bereich schwieriger gestaltet, Blindtests zum Nachweis von Klangunterschieden zwischen zwei Geräten durchzuführen, bitten wir vorerst darum, auf derartige Qualitätsaussagen völlig zu verzichten. Welche Methoden in diesem Zusammenhang zur Anwendung kommen können, muss erst noch diskutiert werden.

Aber solange es eben bei jedem Discounter billige portable MP3-Player gibt, in den meisten Handys MP3 Unterstützung eingebaut und die meisten Stereoanlagen und Autoradios MP3 wiedergeben können, wird sich auch für den 08/15 User nicht die Frage stellen ob er nun auf seinem Computer OGG oder FLAC verwenden soll - er wird MP3 nehmen!

Die Frage ist doch: Weshalb unterstützt dieses Gerät MP3? Die Antwort: Weil MP3 einen Quasi-Standard darstellt und die alternativen Formate nicht soviel besser wären (wenn überhaupt besser) als dass man deren Nachteile (fehlende Abspiel- und Freundeskreiskompatibilität) in Kauf nehmen wollte.

Gruss

21 bearbeitet von caliban (Original: 2007-06-17 11:03)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Slowking,16.06.2007, 23:38 schrieb:

Mich würde da mal interessieren wo ihr eure Informationen her habt. Habt ihr ausführliche Blindhörtests gemacht/gelesen oder gebt ihr gerade nur wieder was ihr irgendwo einmal gelesen habt?
Nach den letztem Test den ich gesehen habe (gut von Anfang 2006, aber soviel hat sich auch nicht verändert) mischte MP3 im Bereich von 128kbps ganz oben mit und war (wie alle anderen außer Shine) nahezu transparent. Was das für höhere Bitraten bedeutet kann man sich entsprechend ausrechnen.

Multiformat-Hörtest bei 128 kbps auf Hydrogenaudio, Test abgeschlossen

Hmm jetzt schwing nicht gleich wieder die Keule, wenn es nicht nötig ist. Natürlich habe ich alle meine Informationen von audiohq bzw. hydrogenaudio...

Natürlich muss ich meine Aussage relativieren. Was ich ansprechen wollte war die Möglichkeit die Musik - wenn sie denn schon fürs reine Konsumieren ist - in etwas geringeren Bitraten mittels Vorbis oder vergleichbaren Codecs an Stelle von MP3 zu encodieren. Das würde evtl einen - zugegeben sehr geringen - Speicherplatzvorteil bringen. Gehe ich davon aus, dass Vorbis noch weiter entwickelt wird und dass - da wir jetzt schon bei 128 kbps quasi transparenz haben - die Codecs sich auf noch geringere Bitraten spezialisieren könnten (warum sollte ich dann noch hohe Bitraten zum Archivieren benutzen, wenn sich dafür lossless Codecs anbieten), dann hätten die moderneren Codecs also auch Vorbis hier einen Vorteil. Diese Behauptung begründet sich aus dem was ich hier im Forum gelesen habe (Audioformate, Encoder und Einstellungen > Ogg Vorbis):

bei niedrigen Bitraten weitaus besser als MP3

Nein ich habe keinen eigenen Test gemacht, und nein ich behaupte nicht rigoros, dass MP3 schlechter ist (warum verwende ich es selbst für meinen kleinen Player?). Ich habe mich lediglich zum Speicherbedarf geäußert. Und direkt im Anschluss auch noch gefragt, ob meine Vermutung richtig ist und es an etwas anderem (DRM) liegt. Ich verstehe also nicht, warum du sofort eine unbegründete "Qualitätsaussage" siehst und die entsprechende Regelkeule schwingen musst. Ein freundlicher Hinweis deinerseits auf den Test (den kannte ich nämlich auch schon) und die Tatsache, dass MP3 qualitätsmäßig ja eben nicht weit hinter der Konkurenz liegt, hätte mir mehr genutzt als der "oder gebt ihr gerade nur wieder was ihr irgendwo einmal gelesen habt?" - Finger. Ja mir fehlt immer noch einiges an Wissen und ja ich sympathisiere mit Vorbis, weil es ein freier Codec ist.
Allerdings würde mich interessieren ob Apple mit Lame encodiert und wenn ja, wie sie das mit den Linzenzhaltern regeln.
Natürlich kann man sich darüber streiten, ob die Onlinehändler dazu tendieren werden, noch geringere Bitraten zu verwenden.
Dass hätte wie gesagt den Vorteil eines geringeren Traffics und geringerer Kosten. Mehr habe ich nicht behauptet. Tschuldige, wenn ich ein bisschen pampig reagiere, aber das ist nicht allzu ernst zu nehmen. Wollte nur eben letzteres in den Raum werfen.

@ FlicFlac

Mit Foobar und LAME encodiert mein Rechner MP3 V2 vbr new mit über 90facher Echtzeitgeschwindigkeit. Ein Album ist in weniger als einer Minute encodiert...

Was verwendest du für Hardware? Solche Geschwindigkeiten sind ja ein Traum. :D

Ihr lehrtet mich reden, und der ganze Vortheil den ich davon habe, ist daß ich fluchen kann; daß ihr die Pest dafür hättet, daß ihr mich reden gelehrt habt!

22

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Mir will es absolut nicht in den Kopf, warum Hersteller von MP3-Playern (allein diese Produktbezeichnung sagt doch einiges über den Status quo aus) in fast allen Fällen auf Ogg Vorbis verzichten. Ist eine Implementierung so aufwändig? - Das täte mich an dieser Stelle wirklich interessieren.

MP3 ist der "Standard". MP3 ist verbreitet. Die verbauten ICs/DSPs können alle MP3 decodieren, aber nicht unbedingt Ogg Vorbis. Evtl. ist der DSP zu langsam oder es würden Änderungen an der Firmware nötig. Ob sich ob des ruinösen Preiskampfs eine Anpassung der Firmware lohnt, zumal Ogg Vorbis letztlich nur wenig mehr bietet als MP3?

23 bearbeitet von Lego (Original: 2007-06-17 18:18)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

caliban,17.06.2007, 12:03 schrieb:

Hmm jetzt schwing nicht gleich wieder die Keule, wenn es nicht nötig ist. Natürlich habe ich alle meine Informationen von audiohq bzw. hydrogenaudio...

Genau.
Etwas mehr Gelassenheit bitte. B)

Wir diskutieren hier gewissermaßen unter Freunden, argumentieren mit genügend Zeit und thematischen Hubraum und sogar genügendem Vorsprung, weil die Entwicklung seit langem zuverlässig in eine uns allen durchaus genehme Richtung geht.

Bis der Mainstream, das Marketing, der Zeitgeist oder gar Apple und MS Eure Diskussion hier erreichen habt ihr noch weit mehr als ein Jahr und könnt gelassen bleiben und genüßlich einen Konsens finden.

Nur um ein Beispiel zu nennen, die Lossy-Marketing-Maschine von Apple wälzt sich gerade mal schwerfällig und lärmend in Richtung von Bitraten, bei denen verallgemeinerbar Transparenz beim Encodieren entsprechend hochwertiger Sourcen angenommen werden kann. Was dabei rauskommt ist einen andere Sache.

Bis der Mainstream Lossless und pcbasierte Archivierung entdeckt wird es bei MS, Apple und den ganzen Publikumszeitschriften noch Jahre dauern.   

Gruss

Hier gehts zum Auditorium ...

24

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

@ FlicFlac

Mit Foobar und LAME encodiert mein Rechner MP3 V2 vbr new mit über 90facher Echtzeitgeschwindigkeit. Ein Album ist in weniger als einer Minute encodiert...

Was verwendest du für Hardware? Solche Geschwindigkeiten sind ja ein Traum. :D

Ja, bin ganz zufrieden DAMIT  ;)

25

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Gruezi!
Nachdem mein Beitrag von FlicFlac und Slowking derart auseinandergenommen wurde, möchte ich doch noch einige klärende und erklärende Worte hier hinzufügen:


Mich würde da mal interessieren wo ihr eure Informationen her habt. Habt ihr ausführliche Blindhörtests gemacht/gelesen oder gebt ihr gerade nur wieder was ihr irgendwo einmal gelesen habt?

Bitte unterlege diese Aussage mit Beweisen. Aus den Nutzungsbestimmungen:...

Meine Informationen habe ich hauptsächlich aus dem Internet und aus Zeitschriften. Blindhörtests habe ich keine gemacht, da ich der Meinung bin, dass das Beurteilen von Hörqualität nur subjektiv sein kann.
Aus diesem Grunde bezog sich meine, zugegeben sehr unbedacht geäußerte Meinung in punkto Qualität, auch mehr auf den technischen Aspekt - und vor allem hatte ich den Vergleich verlustbehaftet zu verlustfrei vor Augen!
Aber wer folgendes äußert:

Dass MP3 langsamer encodiert wird als alternative Formate und etwas mehr Bitrate benötigt, spielt bei der heutigen Rechenleistung und den heutigen Speicherpreisen keine Rolle mehr.

sagt doch im Grunde auch nichts anderes, als das andere Formate mehr leisten als MP3 - oder? Und was die Rechenleistung und den Speicher angeht, so hat  wohl heutzutage jeder Lossy-Codec seine Daseinsberechtigung verloren und genau das wollte ich damit sagen!!!
Ich wollte nie sagen, dass MP3 schlecht ist, schließlich benutze ich im portablen Bereich selbst MP3. Statt "Qualität" hätte ich wohl besser "von den Leistungsmerkmalen her" sagen sollen!  - Aber selbst wenn ich den Vergleich innerhalb der verlustbehafteten Formate hätte ziehen wollen, hätte ich doch behaupten können, dass MP3 von den Leistungsmerkmalen her überholt ist.




Hm.

Aber ist es denn nicht schon heute so, dass das Microsoft-Betriebssystem Windows seit Jahren voll auf WMV setzt?
Ich habe keine Übersicht über den Handy- und Portiplayermarkt, aber meines Wissen unterstützt die Mehrzahl der Geräte heute alternative (lies nicht MP3) Formate. Trotzdem haben sich diese Formate (AAC, WMV etc.) nicht wirklich durchsetzen können, obwohl sie bereits einige Jahre unterstützt werden.

Ja, Windows setzt im Audio-Bereich auf WMA und dies auch schon seit einigen Jahren. Aber ich würde WMA weder als voll ausgereift, noch als kopiersicher betrachten. Schließlich ist es überhaupt kein Problem DRM geschützte WMA oder WMV Dateien von ihrem Kopierschutz zu befreien. Und solange so etwas für den 08/15 User möglich ist, sehe ich auch für eine Firma wie Microsoft keinen Anlass Milliarden in einen kopiersicheren Codec zu investieren, der nicht wirklich kopiersicher ist.
D.h.: solange es kein wirklich kopiersicheres Format gibt, wird die Industrie (meiner Meinung nach) auch nicht ein solches Format mit aller Macht auf den Markt drängen und so lange wird es auch noch MP3 geben - und danach ist ja hier gefragt worden!

26 bearbeitet von Lego (Original: 2007-08-13 01:25)

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Lego,23.07.2004, 11:40 schrieb:

Wie lange wird es Mp3 noch geben ?

Sicherlich werden wir noch 3-4 Jahre mit Mp3 leben müssen. [...]

Die eingangs von mir geschätzten 3-4 Jahre sind nun fast um (der Textteil am Anfang kam aus 2003).

MP3 hat sich etabliert und gilt seit Jahren in der Masse als akzeptiert und das eigentlich über fast alle Einkommens- und Bevölkerungsschichten sowie Qualitäten hinweg, die die Encoder so hergeben. Sicherlich wird sich der ein oder andere innerlich schütteln beim Gedanken was da so alles an Qualitäten und Kompromissen unterwegs ist, aber so ist es nun mal und wir sind fein raus, denn wir haben diesen  Umgang nicht empfohlen, eher im Gegenteil auf ein Qualitätsbewusstsein hingearbeitet, jedenfalls soweit es uns gegen oder mit dem Mainstream überhaupt möglich war.

Wenn nun nur noch einige übriggebliebene High(Open)Endern beim mp3 hören nörgelnd vor ihrer Anlage sitzen ist sicher kaum von Belang, weil die eben fast immer nörgeln, sich gerade in Langzeitblindtests, einer Neufindung oder der "Ergebnisschuldung" für ihre Behauptungen befinden, gerade den neuesten Pups testen der durch seit Jahren sinkenden Auflagen der HiFi-Publikumsillustierten weht. Zum Jahresende steht dann auch wieder in diesem Kontext die Diskussion an, daß CD-Rohlinge unterschiedlich klingen sollen, was solls also. Sie sind eben selten zufrieden mit ihren Gerätschaften und sog. "Ketten", man widmet sich mittlerweile stark vom Guerilla-Marketing animiert der „Strom-Optimierung“ und lässt sich zum Tausch von allerlei vergoldeten teuren Sicherungen verleiten, anstatt sich um ordentliche Aufnahmen, ordentliche Lautsprecher oder Kopfhörer und die Raumakustik zu kümmern oder gar voller Brast sog. LoudnessWar-CDs wieder zurück in die CD-Läden zu werfen, sofern es vor Ort außer den Media-Märkten überhaupt noch welche gibt.

Was passiert noch:
*  Interessant ist, dass MP3 zum Wegbereiter der miesen und DRM verseuchten Download-Distribution in Form des AAC/WMA 128 kb/s wurde und Türen öffnete für Distributionswege, die gänzlich ohne Medien auskommen. Der Bekanntheitsgrad von Vorbis genügte über die Computer-Presse leider nicht um freiere Daten an freie Menschen zu bringen.
*  Die CD verabschiedet sich gerade aus zahlreichen Gründen mit sinkendem Absatz aus dem Massenmarkt.
*  Die olle Schallplatte mit all ihren Nachteilen hinsichtlich einer hohen Wiedergabequalität und Wiedergabetreue entsteigt ihrer verdienten Familiengruft, die sie sich mit Schellack, Wachsrolle und Tonband teilt, wird sogar richtig „hipp" in jugendlichen Kreisen. Eine seltsame Welt, denn genau denjenigen die damals mit dem russgeschwärzten PVC in den 80ern aus berechtigten Qualitätsgründen nichts mehr zu tun wollten, wird heute in vielen Foren der Bär aufgebunden es handele sich bei der LP um einen hochwertigen Tonträger statt eines Datenträgers und das oft sogar von Leuten, die damals (als man noch mit der LP leben musste) vermutlich noch nicht einmal in der Familienplanung vorgesehen waren. So praktisch die LPs beim DJing sind, so unpraktisch ist der Rest des Umgangs, wenn man mehr als Scratchen und Auflegen möchte, oder gar meint es gäbe im Vergleich "CD vs. LP" einen eindeutigen "klanglichen Sieger".


Übrigens:

Ich muss zugeben ich habe mich damals geirrt, als MP§ damals zum Standar(t) erhoben und erklärt wurde. Denn wer hätte gedacht, dass die LAME-Entwickler noch solche Qualitätssprünge in ihren Codec einarbeiten und selbst Konzerne wie Sony sich das ehemals so verhasste und illegale "vornedraufpappen" würden, um überhaupt noch mitschwimmen zu dürfen. Ich hätte es mir eigentlich gewünscht, dass Vorbis oben aufschwimmt.

Nicht geirrt haben sich Frank und Meinereiner allerdings dabei, dass Lossless vorgestellt gehört, weil die HDs damals meist schon groß genug waren um die eigene Sammlung zu archivieren.

Hier gehts zum Auditorium ...

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Hallo an alle Qualitätsdiskutierer.

Habt ihr nicht was vergessen? MP3 läuft überall.
Portable Player, Handys, Autoradios, etc.

Es ist schlicht überall abspielbar, ohne vorherige Mühen, ohne DRM-Gschiss.

Das ist bei der Jugend in meinem Bekanntenkreis/meinen Kollegen/Kumpels/usw. wichtig, nicht die Qualität, die man nur in Ruhe, mit guten Lautsprechern usw. hört.

MP3 wird uns noch lange begleiten...

Gruß, Gerhard

28

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Und Jetzt 5 Jahre Später hat sich nicht soviel getan.

Ich kann nur aus meinen Bekannten und Freundeskreis einen Trend zu Youtube Playlists beobachten.
Da Youtube heutzutage bei der breiten Masse angekommen ist, Laden die Musikproduzenten ihre Musik selbst auf Youtube rauf und generieren zusätzliche Umsätze durck deren Klicks. (mit Lizenzverträgen die dann wieder in manchen Ländern nicht gültig sind und man wortwörtlich in die Röhre kuckt).

Durch die Smartphones, werden die Klassischen Mp3 Player auch langsam vom Markt verdrängt. Weil Mittlerweile Smartphones auch guten Klang liefern der nur durch hochpreisige Mp3 Player übertroffen wird.

Abgesehen von Youtubebanausen :D, ist Mp3 noch immer der Standard für Downloads.
Durch die permanente Weiterentwicklung von Encodern z.B. lame steigt auch die Audioqualität der Tracks.
Durch die Speicherplatzexplosion, wird bei der Bitrate nicht mehr gegeizt und viele tracks werden oft 320kbps VBR bzw CBR kodiert, dadurch ist auch die Transparenz gegeben.

Ich glaub in weiteren 5 Jahren wird sich nicht viel ändern.


Für verlustfreie Tracks etabliert sich langsam Flac, aber das ist ein anderes Thema :)

29

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

schleichdi schrieb:

Durch die Smartphones, werden die Klassischen Mp3 Player auch langsam vom Markt verdrängt.

Stimmt. Ich finde das aber bedauerlich, weil diese Aussage

schleichdi schrieb:

Weil Mittlerweile Smartphones auch guten Klang liefern der nur durch hochpreisige Mp3 Player übertroffen wird.

für die meisten Smartphones nicht zutrifft. Ich habe ein eher teures Smartphone (ca. 250 Euro), dass im Vergleich zu meinem 40-Euro-MP3-Player grauenhaft klingt.
Beim MP3-Player verwende ich tatsächlich auch MP3, weil auf die Speicherkarte so einfach mehr passt als mit Flac und ich so sicher sein kann, dass meine Dateien auch auf allen folgenden Playern laufen werden. Aber immerhin kann mein MP3-Player auch Flac, was man von vielen Smartphones leider nicht behaupten kann. Und mit MP3 klingt mein MP3-Player immer noch besser als mein Smartphone mit Flac!


schleichdi schrieb:

Für verlustfreie Tracks etabliert sich langsam Flac, aber das ist ein anderes Thema :)

Was heißt denn "etabliert sich langsam"? Das ist doch seit Jahren der Standard. Zum Kaufen wird doch nicht mal ein anderes verlustfreies Format angeboten!?

MP3 wird ja nicht nur von nahezu allen Geräten unterstützt. Auch in den meisten Shops und bei den meisten Streamingdiensten bekommt man MP3 serviert. Inzwischen dürfte klar sein, dass dieses Format so schnell nicht verschwinden wird. Nach der Schätzung im ersten Beitrag wäre MP3 ja schon seit 3 Jahren Geschichte. Trotz vieler Nachteile bezweifle ich, dass wir MP3 überhaupt noch loswerden.

30

Re: Wie lange wird es MP3 noch geben?

Um das seit der Themenstellung Gesagte aus heutiger Sicht ein wenig auf den Punkt zu bringen: MP3 als verlustbehaftetes Format lebt dank der hervorragenden Qualität von Open Source immer noch, denn meiner Meinung nach hat der LAME-Codec nicht unerheblich zu diesem Sachverhalt beigetragen, wie auch immer man dies beurteilen mag.

Damit wäre ich aber auch schon beim nächsten Gesichtspunkt meiner Überlegungen: Genau dies dürften die Hacker von Xiph.org vorausgesehen haben, als sie FLAC in's Spiel brachten, weil ihnen offensichtlich bewußt wurde, daß Vorbis als lossy Codec - inzwischen funktionierende Mehrkanalfähigkeiten hin oder her - nur eine begrenzte Zukunft haben dürfte. Um mich deutlicher auszudrücken: Ihrer Weitsicht sei's gedankt, daß FLAC beim Kauf heutiger Hardware eine Rolle wie MP3 spielt. Dank rechtzeitig getroffener Entscheidungen können wir nämlich auch hier auf die Qualität von Open Source zurückgreifen.

Wie lange wird uns MP3 begleiten? Nun, keine Ahnung, solange LAME zumindestens im Stereo-Bereich noch akzeptable Ergebnisse liefert... B)

Beiträge [ 16 bis 30 von 32 ]

Seiten Vorherige 1 2 3 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

AudioHQ » Gesellschaftliche Aspekte » Wie lange wird es MP3 noch geben?

Ähnliche Themen