Musik gestern und heute (Seite 1) - Gesellschaftliche Aspekte - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


AudioHQ » Gesellschaftliche Aspekte » Musik gestern und heute

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 15 ]



1 bearbeitet von perlian (Original: 2016-01-09 11:25)

Thema: Musik gestern und heute

Hallo zusammen

ich bin nun schon seit längerer Zeit hier registriert habe bis jetzt aber immer nur mitgelesen.
Ich muss sagen das sich dieses Forum wohltuend von den meisten anderen abhebt in denen das um was es eigentlich geht (die Musik)
nur auf den rein technischen Aspekt reduziert wird.
Natürlich sollte die Technik einem bestimmten Standard nicht unterschreiten und das Lautsprecher für 1000 € besser klingen als für 50 ist wohl auch jedem klar.
Aber das philosophieren über den einen oder anderen Kabeltyp usw. usw. ist mir oft zu voodoomässig angehaucht.
In diesen Foren (ich will keine Namen nennen) wird oft gnadenlos und oft auch beleidigend auf Neulingen rumgehackt die dann oft resigniert und enttäuscht aufgeben
Es steckt natürlich auch eine riesige Industrie und Werbemaschine dahinter die ihren neuesten heissen Scheiss verkaufen will und muss.

Die heutige ständige Berieselung mit Musik aus allen Ecken stört mich mittlerweile auch.
Musik ist zur Massenware verkommen und kaum ein Künstler übersteht seinen ersten " Hit" langfristig.
Mittlerweile fangen ja auch alle sofort als "Superstars" an bevor sie auch nur das erste mehr oder weniger vernünftige
Stück rausgebracht haben.
Früher (TM) hatten Künstler noch Zeit sich zu entwickeln um dann wirklich zu Superstars zu werden.
Ich möchte nicht wissen wieviele Pink Floyds und Led Zeppelins heutzutage im Massenmarkt einfach untergehen
Music to go...ex und hopp
Streamingdienste wie Spotity und ähnliche sorgen für eine 24*7 Dauerberieselung.
Aber der Markt will es scheinbar so

Wie auch immer...............wollte ich mal gesagt haben

Meine Sammlung auf dem Server besteht überwiegend aus Mp3 Stücken die ich nun nach und nach durch Flac ersetzen will
Meine liebsten LP`s habe ich digitalisiert und getaggt ....leider nur in Mp3 weil damals auch noch nicht so grosse Festplattenkapazitäten zur Verfügung standen
Im Auto höre ich schon lange nur noch Hörbücher oder Podcasts die mich interessieren
Zuhause Musik aus meiner Sammlung die mir gefällt
Ich stelle fest das ich mich im Gegensatz zu früher, wo ich neue Alben oft solange gehört habe bis ich jedes Stück auswendig kannte, manchmal zwingen muss ein Album von Anfang bis Ende zu hören und da bin ich vielleicht nicht der einzige
Aber es geht von mal zu mal besser
Das Hobby Musik kam leider auch aus beruflichen Gründen bei mir lange zu kurz
Was mich auch sehr stört ist die Tatsache das man in den Shops zwar CD`s oder Downloads kaufen kann aber diese überwiegend als MP3 angeboten werden.
Oder kennt jemand eine Quelle zur Flac Dateien ?
Solange die Musikindustrie nicht verstanden hat das MP3s klanglich keine Alternative zur CD darstellt ich da keine langfristige Zukunft drin
An mangelnden Serverkapazitäten oder Bandbreiten sollte es heutzutage wohl nicht mehr mangeln
Zumindest alternativ sollten Flac Dateien angeboten werden.
Und was ist aus Formaten wie MP3 HD oder MP3 Surround geworden ?
Da hört man wenig von in letzter Zeit

Re: Musik gestern und heute

Hi,

perlian schrieb:

Ich möchte nicht wissen wieviele Pink Floyds und Led Zeppelins heutzutage im Massenmarkt einfach untergehen.

Richtig, aber nicht unbedingt neu. Ich möchte nicht wissen, wieviel Elton Johns vor 40 Jahren im damaligen Massenmarkt untergegangen sind, obwohl sie mindestens genauso gute Sänger, Klavierspieler und Komponisten waren.

perlian schrieb:

Oder kennt jemand eine Quelle zur Flac Dateien ?

Z. B. Magnatune, ist aber kommerziell, je nach Nutzungsdauer zwischen 15 und 300 $ (liebe Ads und Mods, falls das hier nicht erwünscht ist: Bitte löschen).

perlian schrieb:

Solange die Musikindustrie nicht verstanden hat das MP3s klanglich keine Alternative zur CD darstellt ich da keine langfristige Zukunft drin.

Sollte MP3 eine Alternative zur CD sein? Weiß ich nicht, sei's drum: Jede Wette, dass Du meine MP3s nicht von der Original-CD unterscheiden kannst (-v0, sicherlich übers Ziel hinausgeschossen, es ist aber ungeheuer beruhigend, qualitativ auf der sicheren Seite zu sein)!

Ich stimme Dir in vielen Punkten zu, insbesondere was die Veränderung von Konsumgewohnheiten durch die leichtere Verfügbarkeit von Musik betrifft. Ich glaube auch, dass wir früher die Musik intensiver, bewußter gehört oder meinetwegen auch konsumiert haben. Mann, was ich ich auf den nächsten Beatclub gelauert! Was bin ich rumgerannt, was habe ich mir den Mund fusselig geredet, bis ich jemand fand, der mir "Wish You Were Here" und "The Dark Side Of The Moon" geliehen hat, damit ich die Sachen aufs Tonband bringen konnte (kaufen ging nicht so ohne weiteres, und wenn, dann gegen eine 3-stellige Summe, was meine Möglichkeiten bei weitem überstieg). Stundenlang lag ich in meiner Bude, irgendeinen Wald-und-Wiesen-Kopfhörer auf den Ohren und Pink Floyd gehört. Schöne Erinnerung, aber so wiederhaben will man das ja auch nicht.

Um gute Musik zu ergattern, sind heute auch Aktivitäten nötig, wenn auch andere. Wie man dann die Musik konsumiert, bestimmt man selbst.

Gruß
rhinozeros

3

Re: Musik gestern und heute

rhinozeros schrieb:

Sollte MP3 eine Alternative zur CD sein? Weiß ich nicht, sei's drum: Jede Wette, dass Du meine MP3s nicht von der Original-CD unterscheiden kannst (-v0, sicherlich übers Ziel hinausgeschossen, es ist aber ungeheuer beruhigend, qualitativ auf der sicheren Seite zu sein)!



Ja ich denke schon
Zumindest wurde und wird in diversen Musikportalen der Eindruck suggeriert
Und etwas unbedarfte Zeitgenossen glauben es dann halt

Und ja Du hast natürlich recht das auch MP3`s sehr hochwertige Qualität haben können, nur werden die leider dort nicht angeboten.
Da ist dann bei maximal 192KBit/s Schluss

Ich kenne mich mit den einzelnen  Parametern von Encodern nicht so aus da ich nur grafische Programme nutze
-v0 ist die höchste erreichbare Qualität ?

Und wenn man mal objektiv und ehrlich zu sich selbst ist.......ab einem bestimmten Alter ist das hörbare Frequenzspektrum doch schon arg eingeschränkt

Auch mein Gehör hat nach unzähligen Rockkonzerten mit Sicherheit schon etwas gelitten :-)

4 bearbeitet von rhinozeros (Original: 2016-01-11 15:16)

Re: Musik gestern und heute

http://www.audiohq.de/viewtopic.php?pid=2384#p2384

Da musst Du dann ein bißchen nach unten scrollen, bis zur 2. Tabelle.
Hier im Forum wird von den Fachleuten immer -v1 empfohlen. Das ist dann schon transparent, d. h., nicht mehr vom Original zu unterscheiden, jedenfalls nicht von Otto Normalverbraucher.

5 bearbeitet von perlian (Original: 2016-01-11 16:38)

Re: Musik gestern und heute

Oh danke sehr hilfreich

Ich hatte noch Lame Version 3.92 im Einsatz

Als Programm nutzte ich bisher immer Audiograbber 1.83
Keine Ahnung ob das heute noch benutzt wird
Ich fand es immer praktisch und übersichtlich
Vor allem weil ich damit auch in einem Rutsch komplette Verzeichnisse von Wav nach MP3 konvertieren konnte
Eingestellt waren

Lame encoder
Joint Stereo
VBR 2

Re: Musik gestern und heute

rhinozeros schrieb:

Hier im Forum wird von den Fachleuten immer -v1 empfohlen.

Irrtum meinerseits. Die Empfehlung hier im Forum lautet -v2.

7

Re: Musik gestern und heute

Der Nachteil am Audiograbber ist, dass Du keine Sicherheit hast, ob die CD 100% fehlerfrei ausgelesen wurde. Auch der spezifische Versatz des CD-Laufwerks (Offset)wird nicht berücksichtigt. Zudem wird Audiograbber schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr weiterentwickelt...

Darum gilt ExactAudioCopy als Waffe der Wahl.

Raubkopieren ist nicht der ideologische Kampf gegen das böse System,
sondern egoistische, arrogante, knausrige Scheiße.

8 bearbeitet von perlian (Original: 2016-01-14 16:10)

Re: Musik gestern und heute

start78 schrieb:

Der Nachteil am Audiograbber ist, dass Du keine Sicherheit hast, ob die CD 100% fehlerfrei ausgelesen wurde. Zudem wird Audiograbber schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr weiterentwickelt...

Ja ich weiss.............Audiograbber ist Steinzeit

Leider kommen diese Erkenntnisse immer erst zu spät .......wenn man die Arbeit schon erledigt sprich die ganze Sammlung schon bearbeitet hat :-(

Lässt sich EAC auch als Encoding Oberfläche nutzen wenn man keine CD`s rippen will sondern z.B. nur ein Verzeichnis voll mit wave Dateien umwandeln will ?

Ich habe z.B. meine LP`s mit Magix cleaning Lab digitalisiert und nachbearbeitet
die Einzeltitelerkennung bei Cleaning Lab ist aber eher beschissen
Deshalb hab ich die komplette LP dann als wave ausgegeben und dann mit Steinberg Wave Lab von Hand geschnitten
Danach hab ich alles mit Audiograbber in einem Rutsch nach MP3 konvertiert

Im Laufe der Zeit entwickelt man halt so seinen eigenen Workflow

9

Re: Musik gestern und heute

Sowohl mit EAC als auch mit foobar ist dies machbar

10

Re: Musik gestern und heute

Hi perlian und danke für deine ausführliche Sichtweise.

Ich habe seit ein paar Jahren angefangen meine Musik zu archivieren und wollte 100% CD qualität erreichen, also nutzte ich Flac und kam entsprechen auf dieses Forum. Das man MP3 mit V0 nicht vom Original unterscheiden "soll" ist ja schön und gut, aber was ist wenn MP3 irgendwann mal Out ist? Von Verlustbehaftet in ein anderes Format zu wandeln ist immer mit verlust gezeichnet.
Also ist Flac meiner Meinung nach am Zukunftsichersten.

Ich kauf ausschließlich Flac oder CDs direkt, niemals MP3. War lange auf der Suche nach Online-Shops und hab diese hier gefunden:

FLAC:
https://www.djshop.de/ (da kauf ich meistens)
https://de.7digital.com/
https://www.onkyomusic.com/de
https://boomkat.com/
https://bleep.com/
http://bandcamp.com/
http://www.linnrecords.com/
https://www.highresaudio.com/
http://www.dragcity.com/
http://www.matadorrecords.com/
https://www.ponomusic.com/ (leider noch nicht in Deutschland)

WAV:
https://pro.beatport.com/

Weitere Listen im Internet:
http://www.audiostream.com/content/hd-m … load-sites


Sollt erstmal reichen

Grüße 2five

11

Re: Musik gestern und heute

mp3 wird so schnell nicht out sein. Es gab schon so viele angehende mpe-Killer, aber keiner konnte mit der Popularität so richtig mithalten. Andererseits ist es den meisten Nutzern heutzutage ziemlich egal, welches Format ihre Musik hat, so lange sie es abspielen können. Und auch da können alle gängigen Playern mit mit so ziemlich allem umgehen. Und da mp3 der kleinste gemeinsame Nenner ist, dürfte dieses Format auch bei so ziemlich allen zukünftigen Playern funktionieren.

Trotzdem empfehle ich folgende Vorgehensweise: FLAC fürs Archiv, mp3 für unterwegs. Je nach CD-Ripper kann man locker beide Formate in einem Rutsch erstellen.

Raubkopieren ist nicht der ideologische Kampf gegen das böse System,
sondern egoistische, arrogante, knausrige Scheiße.

12

Re: Musik gestern und heute

Na klar wird MP3 so schnell nicht out sein, aber wer kann schon in die Zukunft blicken. Da bin ich aber mit Flac lieber auf der sicheren Seite. Meine Geräte hab ich mir nach Flac-Tauglichkeit geholt. (Auto-Radio, Android Smartphone, DJ-Software)

Was ich beim Android Smartphone mit Bluetooth merke ist, Flacs hören sich besser an, da hier eine Umwandlung stattfindet.
Kann das Bluetooth Empfangsgerät kein natives MP3, wird es in das kostenlose SBC Format gewandelt welches bei MP3 als Quelle natürlich die Qualität schmälert. (Die wenigsten Bluetooth Empfänger können MP3 da dafür extra lizenzkosten gibt)

13

Re: Musik gestern und heute

Moin, Moin,

2five schrieb:

Das man MP3 mit V0 nicht vom Original unterscheiden "soll" ist ja schön und gut, aber was ist wenn MP3 irgendwann mal Out ist?

1.) MP3 mit VO "soll" nicht nur ununterscheidbar vom Original sein, sondern ist es tätsächlich auch, zumindest für den weitaus überwiegenden Teil der Menschheit, zu dem auch ich gehöre.

2.) MP3 und out? Na, für die paar Jahre, die ich noch habe, wird's hoffentlich noch reichen. Ich muss bloß immer darauf achten, dass bei einem Betriebsystemwechsel irgendwie eine vernünftige Abspielmöglichkeit für MP3 vorhanden ist.

3.) MP3 und out? Na und! Selbst wenn: Für meine Musiksammlung (ich vermeide absichtsvoll den Begriff Archiv) interessiert sich ohnehin außer mir kein Aas. Meine Kinder und Neil Young, Van Morrison und lauter son Zeugs: Vergiss es, an diesem Teil des Erbes haben sie kein Interesse! Meine bessere Hälfte verliert daran auch kein Herzblut. O.k., Leute, die professionell mit Musik zu tun haben, sehen das anders. Und das ist auch gut so. Übrigens: Auf 2 Festplatten (eine im Büro, eine zu Hause) liegt ein Großteil meiner Sammlung als FLAC herum. Für meine Art der Musiksammlung und -konsumierung eigentlich nicht nötig, aber beruhigend. Die CDs, die sich entgegen mancher Unkenrufe als sehr haltbar erweisen, habe ich ja auch noch. Meine MP3-Sammlung habe ich auch auf externe Festplatten kopiert.

Man muss mit meiner Art der Musiksammlung und -konsumierung nicht unbedingt einverstanden sein. Gegen den Vorwurf, mich mit minderwertiger Qualität zu begnügen, würde ich mich aber entschieden verwahren.

Gruß
rhinozeros

14

Re: Musik gestern und heute

Moin rhinozeros :-)

Das war ja auch keineswegs eine Unterstellung von schlechter Qualität. Es gibt eh keinen perfekten Weg und jeder kann für sich selbst aussuchen was er macht.

Ich bin ITler und ich glaube darum bin ich da etwas pingelig weil es Bitmäßig halt Verluste gibt. Wenn ich die Wahl habe, nehm ich einfach lieber die bestmögliche Qualität.

Grüße
2five

15 bearbeitet von AdamZ (Original: 2016-05-13 05:38)

Re: Musik gestern und heute

Moin.
.....und bei den heutigen Preisen für Speicherplatz,
sprich HDD,SSD, SD, Micro SD, ist meines Erachtens eine Komprimierung
nicht mehr ganz so wichtig.
Für den Gegenwert von etwa 20 CDs bekommt man ja heute eine 850er Samsung mit 1TB.
Wobei ich da mit meinen etwa 500 CDs sowieso kein Platzproblem habe.
Ich habe auch lange und bis vor kurzem mit Audiograbber gearbeitet.
Rippe gerade aber alles neu mit EAC. Unkomprimiert. Ich hab Zeit da ich Rentner bin.
Ein Kollege von mir, bei dem die Sammlung (letzter Stand vor etwa 3 Jahren bevor ich in Rente gegangen bin)
etwa 8.500 CDs umfasst, dürfte da sicher eine eigene Meinung haben.

Soweit es ging habe ich mechanische Einflüße auf die Wiedergabe reduziert.
Ich spiele also nicht mehr mit CDP ab sondern mit einem FiiO X5II. Der kann 2 Micro SD Karten mit je 200GB verarbeiten, und mit einem OTG Kabel weitere Quellen z.B. USB Stick´s ebenfalls abspielen.
Die Einsatzgebiete für MP3 werden im Home Bereich sicher weniger.
AdamZ

Beiträge [ 15 ]

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

AudioHQ » Gesellschaftliche Aspekte » Musik gestern und heute

Ähnliche Themen