Cuesheet nachträglich erstellen (Seite 1) - Einlesen und Brennen von Audio-CDs - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


AudioHQ » Einlesen und Brennen von Audio-CDs » Cuesheet nachträglich erstellen

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 5 ]



Thema: Cuesheet nachträglich erstellen

Hallo,

ist es möglich ein Cuesheet nachträglich zu erstellen?

Hintergrund meiner Frage: Ich möchte meine CD-Sammlung mit DBPoweramp rippen.
Die aktuelle Version unterstützt allerdings noch keine Cuesheets. Es wird aber daran gearbeitet. Kann ich die CD's jetzt schon rippen und nachträglich ein Cuesheet erzeugen? Oder muss ich die CD's dann nachmals erneut rippen?

2 bearbeitet von DAU (Original: 2008-12-07 20:58)

Re: Cuesheet nachträglich erstellen

Hallo starbuck!

ist es möglich ein Cuesheet nachträglich zu erstellen?

Grundsätzlich gesehen ist das natürlich jederzeit mit einem Cuesheet Editor möglich, aber wenn es um einen sauberen Rip geht, würde ich Dir erst einmal die Benutzung von Exact Audio Copy solange empfehlen, bis dBpoweramp auch über eine Funktion zur Erstellung von CUE-Sheets verfügt. Unter dem Punkt Erstellen des CUE-Sheets hat Frank entsprechende Einstellungen beschrieben und in dem Artikel CUE-Sheets, Erklärung der verschiedenen Modi in EAC wurde das Thema von Dominic noch einmal nähergehender besprochen. Ausserdem muss man auch bei der Benutzung von EAC nicht auf AccurateRip verzichten.

Kann ich die CD's jetzt schon rippen und nachträglich ein Cuesheet erzeugen? Oder muss ich die CD's dann nachmals erneut rippen?

Kurz und gut: Für einen sauberen Rip würde ich die CD entweder später nochmals im dann vorhandenen CUE-Sheet-Modus mit dBpoweramp rippen, um Zeit zu sparen und die Nerven zu schonen, oder bis dahin EAC benutzen.

Gruss

3 bearbeitet von TomPro (Original: 2008-12-09 06:55)

Re: Cuesheet nachträglich erstellen

DAU,07.12.2008, 20:58 schrieb:

Für einen sauberen Rip würde ich die CD entweder später nochmals im dann vorhandenen CUE-Sheet-Modus mit dBpoweramp rippen, um Zeit zu sparen und die Nerven zu schonen, oder bis dahin EAC benutzen.


Lang und anders:


Es stellt sich zunächst die Frage: "Was willst du mit dem Cuesheet bezwecken?".

Ich gehe mal von der annahme aus das du ein Abbild der orginal CD erhallten willst. Für dieses Abbild, brauchst du neben den Audiodaten, welche du schon gerippt hast, und kein zweitesmal mehr rippen must, noch die Informationen über die Pausen auf der CD, und hier liegt der Hund begraben.

Solltest Du ein Image gerippt haben so sind sowohl die Track- als auch die Pausenzeiten in diesem File mit eingearbeitet und du benötigst nun eine Hilfe an die einzelnen Teilzeiten zu gelangen, um das Cuesheet entsprechend gestallten zu können.

Solltest Du die Tracks einzelt gerippt haben hast Du sogar zwei Probleme:

Auch hier müsstes du ermitteln können wie lang die einzelnen Pausen sind, und an welcher Position das Programm deiner Wahl sie gespeichert hat.

Bei EAC kannst die selber bestimmen ob Du die Pausen der CD an den Anfang der Audiodatei (wie es dem CD-Standard entspräche) haben möchtest, oder ob diese an das Ende des vorherigen Tracks (nicht CD-Standard) geschrieben werden sollen.

Wenn nun schon der Rip vorliegt, musst du also nur noch wissen nach welchem verfahren:
* Image
* Pausen laut Standard
* Pausen am Ende
* keine Pausen

der Rip vorgegangen ist.

Jetzt legst du die CD wieder in das Computerlaufwerk, startest EAC läst die Pausenerkennung über die CD laufen, und wählst dann die entsprechende Unterkategogie beim Cuesheet-Erstellen aus fertig.

Ein weiterer Rip ist nicht notwendig.

Nur am Rande, wenn du schon die CD mit EAC für die Cuesheets auslesen lässt, warum dann nicht gleich mit EAC rippen.

Und noch etwas, wenn du mit EAC rippst und die Log-Datei des Ripps mit abspeicherst, dann kannst Du mit den Daten aus der Log-Datei und etwas Kopfrechnen auch ein Cue-Sheet händisch erstellen, da in der Log-Datei alle Zeitinformationen enthalten sind.

Hier: http://mitglied.lycos.de/big_sleepy/cuesheet.htm noch einige Informationen über die Syntax.


Gruß TomPro

4 bearbeitet von DAU (Original: 2008-12-16 23:28)

Re: Cuesheet nachträglich erstellen

Hi, Tom!

Lang und anders:

Danke für Deine fundierte Korrektur! :) Ich habe meine von Dir zitierte Antwort daher auch umgehend geändert.

Wie Du richtig bemerktest, müsste starbuck für eine nachträgliche CUE-Sheet-Erstellung wissen, wie die Tracks von dBpoweramp gerippt wurden. Da das Programm (bisher) keinen CUE-Sheet-Modus besitzt, dürfte man wahrscheinlich von einem Single-Track-Rip ohne Pausen ausgehen, schätze ich. (Bisher habe ich den Ripper von dBpoweramp aber auch noch nicht benutzt. Wäre ja mal, wie mir gerade auffällt, ein Grund, ihn auszuprobieren...)

Die anderen Punkte, also: Empfehlung eines CUE-Sheet-Editors, Empfehlung von WWW-Ressourcen zur Vertiefung des Themas und Empfehlung der Benutzung von EAC (b.a.w.), sehen wir ja ähnlich.

Gruss

5

Re: Cuesheet nachträglich erstellen

Hi Dau,

um die Kontinuität zu wahren hab ichs editiert.

Gruß TomPro

Beiträge [ 5 ]

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

AudioHQ » Einlesen und Brennen von Audio-CDs » Cuesheet nachträglich erstellen

Ähnliche Themen