MPC (Musepack) (Seite 1) - Audioformate, Encoder und Einstellungen - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


[ Geschlossen ]

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 3 ]



1 bearbeitet von Frank Bicking (Original: 2005-08-27 21:30)

Thema: MPC (Musepack)

Einleitung

Dieses Format wurde vor einigen Jahren von Andree Buschmann entwickelt, damals noch unter dem Namen MPEGplus (Mirror), der über die Qualität damaliger MP3-Encoder sehr enttäuscht war und daraufhin auf Basis von MPEG Layer 2 einfach seinen eigenen Encoder programmierte. Weitergeführt wurde die Entwicklung von Frank Klemm (Mirror), der drastische Fortschritte in der Geschwindigkeit erzielte und auch die ohnehin schon sehr gute Qualität nochmals verbesserte.

Der wichtigste Vorteil ist die sehr hohe Qualität ab ungefähr 160 kbps, MPC wurde speziell dafür entwickelt tranpsarente Ergebnisse zu erreichen und sein psychoakustisches Modell stellt die Referenz unter den Audioencodern dar, weshalb MPC ein ideales Format für qualitätsbewusste Anwender ist.

Weit entfernt ist das Format allerdings von hardwareseitiger Unterstützung. Dass die großen Hersteller sich mit dem Format anfreunden, bleibt höchst unwahrscheinlich.

Die Entwicklung von MPC ging 2004 auf ein Entwicklerteam über, das bisher drei neue Versionen (1.15s bis 1.15u) mit kleineren Änderungen herausbrachte und sich dabei mit Frank Klemm abstimmt. Im Zuge dieses Prozesses wurde MPC freie Software, der Quellcode wurde veröffentlicht, und die neue Projekt-Homepage ist nun www.musepack.net. Dort steht auch ein Forum für alle Interessierten zur Verfügung. Die zukünftige Weiterentwicklung ist allerdings unklar.

MPC eignet sich aufgrund seiner Vorteile für die Archivierung von Audio-CDs in hoher Qualität, wenn Sie nicht auf Hardware-Unterstützung angewiesen sind, sondern die Dateien ausschließlich über den PC abspielen.

2007: Die Bedeutung von MPC hat mit den letzten Jahren spürbar abgenommen. Viele Nutzer sind inzwischen zu verlustfreier Kompression gewechselt, oder erstellen sich Dateien in einem mit dem Hardware-Bereich kompatibleren Format (sprich MP3), oder fahren zweigleisig. Heutzutage noch damit anzufangen, ein Archiv auf MPC aufzubauen, kann ich persönlich nicht mehr empfehlen.

Auch die aktuelle Qualität im Vergleich mit anderen Formaten zu beurteilen, gestaltet sich inzwischen als schwierig, da MPC am jüngsten Hörtest bei 128 kbps (2006) nicht mehr teilgenommen hat, und die letzten Vergleichsergebnisse aus den Jahren 2004 und 2003 stammen.

2 bearbeitet von Frank Bicking (Original: 2005-08-27 21:30)

Re: MPC (Musepack)

Vorteile

  • bester Encoder bei hohen Bitraten (> 170 kbps)

  • hohe Qualität bei mittleren Bitraten

  • einfach zu bedienender Encoder

  • ausgereifter VBR-Modus, reiner VBR-Codec

  • hohe Encoding-Geschwindigkeit (Testergebnisse)

  • sehr gutes, flexibles Tagging (APEv2-Standard)

  • Gapless-Playback

  • flexible Lautstärkeanpassung (ReplayGain)

  • MPC ist OpenSource und wird unter LGPL-Lizenz veröffentlicht

Nachteile

  • kaum Hardware-Unterstützung

  • schlechte Qualität bei niedrigen Bitraten (unterhalb von 100 kbps)

  • Multichannel-Unterstützung fehlt

  • verlustfreies Schneiden von Dateien ist nicht möglich (für Stream Version 8 geplant)

3 bearbeitet von Frank Bicking (Original: 2005-08-27 21:31)

Re: MPC (Musepack)

Empfohlene Encoder und Einstellungen

Wir folgen bei der Versionsempfehlung der offiziellen MPC-Seite, dort finden Sie auch Versionen für Linux und Mac OS X.

Der MPC-Encoder ist besonders einfach zu bedienen, Sie müssen lediglich eine Qualitätsstufe angeben. Den wichtigsten Qualitätsstufen sind Profile zugeordnet, die Sie ebenfalls als Parameter verwenden können. Da MPC nur mit variabler Bitrate encodiert, ist die Bitrate ist nicht vorhersehbar, Sie sehen in der folgenden Übersicht aller Einstellungen nur Orientierungswerte:

Parameter    | Profil      | Bitrate       
-------------+-------------+-----------------
--quality 10 |             | 275…325 kbps VBR
--quality 9  |             | 255…305 kbps VBR
--quality 8  | --braindead | 240…290 kbps VBR
--quality 7  | --insane    | 210…260 kbps VBR
--quality 6  | --xtreme    | 185…235 kbps VBR
--quality 5  | --standard  | 160…210 kbps VBR  (empfohlen)
--quality 4  | --radio     | 120…160 kbps VBR
--quality 3  | --thumb     |   55…95 kbps VBR
--quality 2  | --telephone |   30…50 kbps VBR
--quality 1  |             |   20…40 kbps VBR
--quality 0  |             |   10…30 kbps VBR

Bereits die Qualitätsstufen 5 und 6 erzeugen eine sehr hohe Qualität. Höhere Stufen können zu leichten Verbesserungen bei Problemsamples führen, erzeugen aber auch größere Dateien. Für die Verwendung bei niedrigen Bitraten wurde MPC kaum optimiert, weshalb wir Qualitätsstufen unter 4 zwar aufführen, aber dennoch von einer ernsthaften Verwendung abraten. Zwischenstufen wie --quality 5.5 sind übrigens möglich.

Beiträge [ 3 ]

Seiten 1

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

Ähnliche Themen