Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien (Seite 1) - Backup und Storage - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


(Seite 1 von 3)

AudioHQ » Backup und Storage » Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Seiten 1 2 3 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 1 bis 15 von 41 ]



Thema: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Hallo. Ein schönes Forum mit interessanten Artikeln.


Ich habe ein grosses Problem und hoffe hier auf Leute zu treffen die soetwas schon mal gehört haben und sich damit auskennen:

Ich habe eine 83GB grosse Sammlung an fein sauber gerippten und getaggten mp3s. Habe ungefähr 3Jahre daran gebastelt und mir nun gestern auch extra ne zweite Festplatte angeschafft um die Daten zu sichern.
Leider zu spät!!!

Heute habe ich es bemerkt: Die mp3 Dateien mischen sich untereinander.
Ich spiele ein lied ab: 20sec Ärzte, dann 40sec DireStraits, und so weiter...
Und das obwohl ich nichts verändert habe! Das ganze ist reproduzierbar, d.h. die dateien sind dauerhaft verändert. Der blanke Horror!
Das einzige was ich im Internet darüber gefunden habe ist das hier. Genauso ist es auch bei mir. Allerdings hat dort auch niemand eine Ahnung.
Wie soll ich mir denn in Ruhe eine mp3 Sammlung aufbauen wenn ich nicht weiss woran es liegt und es jederzeit wieder passieren kann?

Ich würde mich sehr sehr freuen wenn mir jemand einen Hinweis geben könnte!!!

Viele Grüße,
ein verzweifelter Simmerdown

PS: 3Jahre arbeit, das schmerzt

2

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Dieses Phänomen habe ich in der Tat schon öfter gelesen
http://forum.audiograbber.de/?board=4;acti...y;threadid=1787

Tatsächliche Ursache oder Lösung kenne ich keine.

Spunky

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Das hört sich gar nicht gut an! .... Gar nicht gut.  :(

Das bedeutet wohl das es wirklich besser wäre, wenn man seine Sammlung mindestens auf eine CD brennen sollte, um den Gesamtverlust einer solchen zu vermeiden.
Interessant wäre zu wissen, ob man das Problem umgehen könnte wenn man seine Sammlung archiviert oder ob dies auch in einem Archiv passieren würde! - Foobar kann ja Archive abspielen.

Ich hoffe wirklich für Dich, dass Du das Problem irgendwie in den Griff bekommst und das Du uns am Laufenden hältst.
Man kann ja nachvollziehen wie es ist, wenn einem seine mühsam angelegte Sammlung flöten geht.

Viel Glück, ((((( Strictly4me )))))

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Interessant!

Wäre nett, wenn du mal mehr zum Betriebssystem, Filesystem (FAT/NTFS?) angeben würdest.
Könnte mir glatt vorstellen, dass das Filesystem querschießt. Was aber dann die Frage aufwirft, wieso andere Dateien nicht unbrauchbar werden!?

5 bearbeitet von Lego (Original: 2005-01-18 13:59)

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Ich kenne ähnliche Probleme eigentlich nur im Zusammenhang mit MPEG Video Dateien. Dort zeigten sich meist aber nur Aussetzer oder Störungen. Auslöser war meistens ein nicht standardkonformes oder kaputtes IDE-Kabel oder Kontaktprobleme bei Einstecken von Wechselfestplatten (Innengehäuse). Aber auch fehlkonfigurierte Netzwerkverbindungen habe ich mittlerweile schon einkreisen können. Das Dateisystem war ua auch NTFS. Erkennbar waren für mich solche Probleme immer daran, daß die zugehörigen Festplatten beim Bootvorgang manchmal aus der Aufzählung erkannter Hardware herausfielen. Meist betrafen solche Sachen die zweite HD, die 12 oder 18 Monate nach dem Kauf des Rechners als Hardware-Update hinter die erste HD (meist Master) als Slave in den Bus eingehängt wurden. In wenigen Fällen berichteten mir betroffene User, daß sie wohl auch Stress mit den IDE-Treibern hatten.  Von Bekannten weiß ich, daß erst sog. "Big Drive Enabler" (für HDs >120 GB) oder der entsprechende Eintrag in der Registry das Problem gelöst hat. Inwieweit das mit dem Problem zusammenhängt kann ich nur vermuten. Mit mp3-Dateien ist dieses Phänomen hier in meinem Bekanntenkreis noch nicht aufgetreten, sonst hätte ich ihm mehr Beachtung geschenkt. Ob hier Viren eine Rolle spielten kann ich auch schwerlich sagen, da es sich nicht um einen meiner PCs handelte.   

Anmerkung:
- die wenigsten Probleme hatte ich bisher mit IBM und neuerdings mit Samsung HDs
- Bei Fat32-Dateisysteme gabs bei mir nur zwei Zuständen, funktioniert oder irreperabel zerstört
- Allgemein empfehle ich NTFS als Filesystem
- große Caches sind bei HDs beim Umgang mit MPEG allgemein von Vorteil, kanns aber nicht belegen, war aber auch nicht nötig bisher

Warum von solchen MPEG Audio oder Video Dateien betroffen sein können, kann ich nur erraten und über mir mit der Struktur der Daten erklären. Sie geben mW beim umkopieren mangels ISO-Struktur bei Dateifehlern keine Rückmeldung ob der Kopiervorgang erfolgreich war. Die fehlenden Hinweise sind mir bei Netzwerktransfers aufgefallen, komischerweise erscheinen diese, wenn man "normale Dateien" transferiert. Für mich auch auffällig, daß verglichen mit einer AVI-Datei gleicher Größe, MPEG-Dateien sehr viel länger fürs Kopieren brauchen. Dies habe ich mir bisher immer mit einem fehlenden ISO-INDEX und evtl. differieren die Blockgrößen zu der bevorzugten Blockgröße des Filesystems und passen irgendwie nicht ohne Umrechen in die Caches, habe dies aber nicht weiterverfolgt. Meine Forschungen in diesem gebiet sind auch noch nicht abgeschlossen und ich empfehle bei solchen Vorkomnissen wie vom Threadersteller beschrieben eine Sicherung auf eine Mirror-HD (welche solo mit passenden beigelegten Kabeln an einem funktionieredem Controller) und das Erstellen stichprobenartiger MD5-Chechsum-Dateien.

mehr fällt mir adhoc nicht ein

Als eventuelle Ursachen vermute ich:

- alte oder kaputte IDE 33/66 und daran dann 100/133er HDs angeschlossen
- zu lange Kabel
- Fehler bei Jumpern der HDs
- ein oder mehrmalige Überhitzung der HDs
 
Problembeseitung:

- Jumperung kontrollieren
- evtl. Verkabelung Kabel austauschen, bitte auf geeignete Verkabelung achten
- Temperatur im Betrieb überwachen
- SMART-Status Tests mit HD-Hersteller-Tools durchführen
- wenn die Onboard-IDE Controller eines ansonsten guten oder nur wenig veralteten Mainboards nix taugen, einen weiteren PCI-Controller einbauen, oder auf einen Hardware-RAID ausweichen

Vorübergehend könnte man bis zur Problembeseitung, wenns um Rippen geht, auf die nicht MPEG-Formate Ogg-Vorbis oder FLAC ausweichen, was allerdings auch keine Problemlösung darstellt.

Gruß

PS: über hilfreiche Beiträge, die weitere Indizien oder auch nur begründete Vermutungen beitragen, würde ich mich auch freuen, zielloses Rumraten hingegen hilft hier nicht weiter, könnte aber wenigstens unterhaltsam werden (Galgenhumor?). Mir fiele jetzt zur geschilderten Problematik auch nicht mehr wie hier vorgetragen ein. Eine naheliegende Namensgebung wäre das "Gina Wild - Phänomen" ("Hardcore war erst der Anfang...")

Hier gehts zum Auditorium ...

6 bearbeitet von simmerdown (Original: 2005-01-18 21:11)

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Danke für die rege (An-)Teilnahme...


bevor ich mir die letzten Postings gleich noch ein paarmal durchlesen werde  ;)  schreibe ich vielleicht kurz etwas zu meinem System:
- WinXP prof
- AMD 1,6 mit 512MB Ram
- OS auf ner IBM DTLA (oder so)
- MP3 Sammlung separat auf Samsung SV1604N V80 (160GB) NTFS, über langes UBMA133 Kabel als Slave (Master war der DVD Brenner; Geschwindigkeit war ja egal)

Ich habe dem Rechner kürzlich ein grösseres Gehäuse und eine passive WaKü verpasst, aber alle Komponenten wie vorher wieder zusammengefügt. Das IDE Kabel der Samsung HD ist auch das gleiche wie vorher. Kann sein dass HD jetzt etwas wärmer wird (trotzdem noch handwarm).
Ne zweite SV1604N habe ich mir auch schon angeschafft. Wollte Sie ursprpnglich über Raid als Mirror laufen lassen, aber ich frage mich jetzt ob das in diesem Fall wirklich meine Daten geschützt hätte. Ich hätte wahrscheinlich zwei Festplatten voller mp3-Salat anstatt nur einer.   :unsure:

Ich habe die betroffene Festplatte (nachdem ich sie auf die zweite SV1604N kopiert habe) jetzt erstmal abgeklemmt, wer weiss was man da noch retten kann. Erstmal wird der rechner gecheckt.

Was mir noch aufgefallen ist:
Unter Winamp konnte ich im MediaLibrary die mp3s nicht mehr aufrufen die beschädigt waren. Also müssen die ID3Tags mit beschädigt gewesen sein.
Das erste mal habe ich den Fehler bemerkt als ich mit Nero eine DatenCD zusammenstellen wollte und im Nero-Browser auf die Datei geklickt habe um reinzuhören (MediaPlayer Classic öffnet sich zum abspielen). Bei einigen kein Problem, doch dann fing das Phänomen bei mp3s an die ich seit ner ganzen weile nicht mehr angerührt hatte (1-2Monate). Und dann ging nichts mehr. Es schien sich auszubreiten. Jedes Lied das ich abspielen wollte hörte ich "Moodyman" oder so.  Kann sein dass ich den vorher in Nero zum abspielen angeklickt hatte. Kann mich aber auch täuschen. Dann habe ich den Rechner sofort neu gestartet. Und es ging aber nicht weg. Jedes Lied das ich neu öffnete kam was anderes als das was drinne sein sollte  :blink:  *gaga*

Ich bearbeite meine mp3s immer mit:
-mp3Tag
-mp3Gain
und defragmentiere meine Festplatte ab und an mit "Diskeeper".

Kann eines dieser Programme soetwas auslösen? Vielleicht das Diskeeper beim defragmentieren die Inhalte verschiebt? Aber dann musste man die Dateien doch eigentlich nicht mehr abspielen können... und vorallem müsste dann mein ganzes OS schrott sein...

Vielen Dank für Euer Feedback,
das bedeutet mir sehr viel. Es gibt kaum Menschen in meiner Umgebung die wissen was eine so grosse Musik-Sammlung wert ist und wieviel sie einem bedeuten kann.

viele grüße,
simmerdown :)

Nachtrag:
Antivir hat nach Update "das Trojanische Pferd TR/Drop.Delf.FD.1" in meinem Download Ordner gefunden.... die Suche geht weiter.

7

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Mal so nebenbei: Hast du mindestens SP1 installiert, damit WinXP größere Festplatten als 120 GB verwalten kann? Ansonsten kann ich mir gut vorstellen, dass es solange gut geht, solange du noch unter der 120 GB bleibst, doch beim Defragmentieren dann Dateien abgeschnitten werden.

Komme da jetzt drauf, weil ich bei meinem Bruder genau dieses Problem hatte. Festplatte bei mir unter Linux gefüllt, extra nochmal unter Windows getestet (XP SP2), ihm mitgebracht, zunächst lief alles klasse und dann gingen auf einmal immer mehr Daten kaputt. Erst später bin ich dann drauf gekommen, dass Windows XP erst mit einem Patch oder SP1 Festplatten mit mehr als 120 GB Kapazität ordnungsgemäß verwalten kann. Er hatte kein Service Pack installiert.

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

mhhh... nein, SP1 habe ich nicht drauf. Ich habe den Registry eintrag geändert und danach hat Windows die HD ohne Probleme erkannt. Es kann aber sein dass Sie im BIOS noch nicht erkannt wird, da es beim hochfahren die HDs nur mit max 136GB aufzählt, aber das dürfte ja wohl auch nach dem SP1 noch so sein...

Aber das ist vielleicht ein möglicher Ansatz, dass die HD irgendwie nicht korrekt erkannt wird uns somit beim defrag die Daten "verrutschen"....
Ich werds jetzt mal mit SP1 probieren und gleichzeitig nach dem Trojanische Pferd "TR/Drop.Delf.FD.1" und dessen bekannten Schäden fahnden.

gruss,
simmerdown

9

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Das könnte das Problem sein: Das mit dem Registry-Eintrag scheint nämlich nicht 100%ig zu funktionieren. Bei meinem Bruder haben wir den "Trick" auch zunächst ausprobiert, weil er "nur" ISDN hat, und ein SP1/2-Download schon ziemlich lange gedauert hätte. Zwar wurde nach der Registryänderung die Platte korrekt als 160 GB Platte erkannt, aber sobald man Daten jenseits der 120 GB speichern wollte, kam nur noch Datenmüll bei raus. Das hat irgendwie alles andere als gut geklappt. Jetzt hab ich ihm SP2 geschickt und nun scheint es auch richtig zu funktionieren (die Daten auf der Platte waren allerdings irreversibel zerstört).

Ergo => auch wenn's schwer fällt, Backup vom Archiv machen, sonst gibt es später ein böses Erwachen.


-- Lenz

10

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

simmerdown,19.01.2005, 20:11 schrieb:

Es kann aber sein dass Sie im BIOS noch nicht erkannt wird, da es beim hochfahren die HDs nur mit max 136GB aufzählt, aber das dürfte ja wohl auch nach dem SP1 noch so sein...

...

Aber das ist vielleicht ein möglicher Ansatz, dass die HD irgendwie nicht korrekt erkannt wird uns somit beim defrag die Daten "verrutschen"....

Sieht so aus, als ob du für dein Bios ein Update brauchst! Schau mal ins Benutzerhandbuch und beim Hersteller des Mainboards nach, ob es Bios-Updates in der hinsicht gibt, das grössere Platten untertützt werden.

Ansonsten hilft nur ein weiterer IDE-Kontroller, der grosse Platten über 136GB unterstützt.
Hatte das gleiche Problem und habe es mit einem passenden Kontroller gelöst.

z.B mit: http://www.kmshop.de/main_site/main.php?ac...tNr=3647&Shop=0
(Link soll keine Werbung sein! Nur gepostet, weil ich ihn selber habe.)

11 bearbeitet von Lego (Original: 2005-01-20 10:12)

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Ich vermeide das Problem grad so, daß ich mehrere 120  GB in einem Wechselfestplattenschcht organisiere und jeweils bei Nichtgebrauch aus dem Rechner entnehme, schont auch die HDs. Ansonsten steht bei mir in den nächsten Wochen der Kauf eines externen USB2-Wechselfestplattengehäuses für große Platten an.

Was mich nur immer wieder erstaunt ist, daß gar nicht mal so alte PCs so derbe rumzicken können. Datenverlust in solchen Ausmaßen (GB-Größenordnung) ist ja nun eigentlich immer "Worst Case" und darf eigentlich nie vorkommen. Oder liegts eher am Preisdruck, daß Hersteller halbgaren Mist in die unteren Preissegmente drücken.

Aber ich sehe schon, daß 120 GB zukünftig einen geringeren Wertverlust haben werden. Ähnlich der Zeit, als Hardware-Systemgrenzen wie etwa bei 8 GB überschritten wurden.

Hier gehts zum Auditorium ...

12

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Nochmal zusammengefasst in kürze:

* UDMA 100 IDE Controller unterstützen nur bis 120 GB, das ist die hardwareseitige Beschränkung; diese lässt sich auch nicht durch ein BIOS-Update übergehen, da das eine Einschränkung der Schnittstelle ist.
* Hinzu kommt die Softwareseitige Beschränkung durch WindowsXP ohne SP1/2 oder einen Patch. Auch hier werden dann nur 120 GB erkannt, auch wenn das BIOS mitspielt.


Ich habe das Problem bei mir umgangen, indem ich mir einen PROMISE Ultra133 TX2 Controller gekauft habe (~30 EUR), der Festplatten bis 144 PB (144.000.000 GB) unterstützt.  Bis es so große Platten gibt, hab ich graue Haare ;).
Unter Windows hatte ich SP1 schon drauf, Linux kannte keine 120 GB Beschränkung. Daher hab ich von dem Problem eigentlich gar nicht soviel mitgekriegt, erst als die Sache bei meinem Bruder letztens war, bin ich drauf aufmerksam geworden. Auf jedenfall ist von diesem Registry-"Trick" abzuraten, weil der überhaupt nicht gut funktioniert hat bei meinem Bruder (Datenverlust ebenso wie ohne den Eintrag)


-- Lenz

13

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Lenz,20.01.2005, 09:43 schrieb:

Bis es so große Platten gibt, hab ich graue Haare ;).

Abwarten, in der IT-Geschichte haben sich bisher viele viele Aussagen über Systemgrenzen als unrichtig erwiesen. ;D  Man denke nur daran, wieviele dieser Fixieungen bisher überwunden werden mußten, weil Systeme von Intel oder IBM nicht vorrausschauend designd wurden. Ich sage nur 640 kb Memory und 2GB für FAT. Und das ging innerhalb weniger Jahre.

Wer weiß was da noch alles kommt. :D

Hier gehts zum Auditorium ...

14

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

ok
mal ein kleines update:

ich werde xp neu installieren und das servicepack1 gleich mit raufknallen. vielleicht mach ich ja parallel noch ne Suse linux installation mit rauf, aber da bin ich schon mal dran gescheitert (am MBR)...
die mp3s auf den anderen festplatten haben allesamt "überlebt" daher glaube ich dass es mit der Samsung 160GB festplatte bzw dem nicht vorhandenen SP1 update zu tun hatte.
derezeit hilft mir nur noch alkohol dieses elend zu ertragen ;-)

danke für euren beistand,
simmerdown


PS: falls jemand nen link/Tips zu linux&Windows parallel auf zwei partitionen zu installieren hat: würde mich sehr interessieren

15

Re: Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

simmerdown,21.01.2005, 23:00 schrieb:

PS: falls jemand nen link/Tips zu linux&Windows parallel auf zwei partitionen zu installieren hat: würde mich sehr interessieren

Wenn Windows und Linux zusammen auf dieselbe Platte sollen, musst du zuerst Windows installieren. Erstelle Windows eine großzügige Partition am Anfang der Platte. Boote danach von der Linux-Setup-CD und installiere Linux auf Partitionen die du hinter der Windows-Partition erstellst (Linux ist es egal wo auf der Platte der Kernel liegt, es gibt keine 1024 Zylinder Grenze). SuSE schlägt dir ja eine Partitionierung vor, die müsste in der Regel gut sein. Ansonsten noch nach eigenen Vorstellungen anpassen. SuSE installiert dir auch automatisch den Bootloader Grub inklusive Windowseintrag, sodass du beide Betriebssysteme booten kannst.

Wenn dir noch was unklar ist, oder etwas nicht funktioniert wie es sollte, frag' mich einfach.


-- Lenz



P.S.: Willst du später ggf. Linux deinstallieren reicht es, die Partitionen zu formatieren und ggf. umzupartitionieren und dann von der Windows-CD zu booten und in der Wiederherstellungskonsole den MBR wiederherstellen zu lassen. Dann bootet Windows wieder wie gewohnt ohne vorgeschalteten GRUB.

Beiträge [ 1 bis 15 von 41 ]

Seiten 1 2 3 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

AudioHQ » Backup und Storage » Zerstörte bzw. vermischte mp3-Dateien

Ähnliche Themen