Audio-CDs rippen auf dem Mac (Seite 1) - Einlesen und Brennen von Audio-CDs - AudioHQ

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.


(Seite 1 von 2)

AudioHQ » Einlesen und Brennen von Audio-CDs » Audio-CDs rippen auf dem Mac

Seiten 1 2 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

RSS Thema Feed

Beiträge [ 1 bis 15 von 29 ]



1 bearbeitet von Lego (Original: 2006-11-11 12:31)

Thema: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Hallo,
bin seit kurzem auf die Macintosh-Plattform gewechselt.
Davor habe ich EAC und zum Erstellen hochwertiger MP3-Dateien und *** für eine originale 1:1 Kopie von Musik-CDs benutzt.

Jetzt stellt sich die Frage: "Gibt es auf der Mac-Plattform ähnliche Programme wie EAC?"

Seit meinem Microsoft->Apple Switch, bin ich auch von MP3- auf den wesentlich besseren AAC-Codec umgestiegen.

Jetzt meine Fragen an euch:

Wie kann ich auf einem Mac audiophile Dateien erstellen?
Wie kann ich auf dem Mac Musik-CDs 1:1 duplizieren?


Ich bedanke mich schon mal im voraus.

(*** Programmname entfernt, da Rechtslage unklar) -Frank.

2 bearbeitet von Lego (Original: 2006-11-11 16:51)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Two-Face,11.11.2006, 11:31 schrieb:

Davor habe ich EAC und zum Erstellen hochwertiger MP3-Dateien und Programmname entfernt für eine originale 1:1 Kopie von Musik-CDs benutzt.

Nunja, vorrangig empfiehlt sich auf dem MAC erstmal nur iTunes entsprechend dem Windows Media Player auf der Windows Plattform. Ein gutes Leselaufwerk vorrausgesetzt erreicht man damit schon mal die aktuellen Standards wie sie auch der WMP bietet. Rippen funktioniert damit recht gut, das Encodieren ebenfalls mit zeitgemäßer Geschwindigkeit. Fürs Archivieren mangelt es aber an Anwendungen und iTunes ist für diese Aufgabe als Jukebox und Shop-Software auch nicht ausgelegt.

Für die hochwertige Archivierung halte ich die MAC-Plattform für denkbar ungeeignet. Windows und Linux bieten für unsere Ansprüche wenigstens Anwendungen und Methoden an, wie man sich einige Anwendungen und Strategien zusammenstellen kann.

Die Apple MAC-Plattform hingegen enthält zu viele Fallstricke und kaum erstklassige Software, um eine Langzeitarchivierung damit umzusetzen.


*  Apple Lossless ist proprietär
*  die Codes sind nicht quelloffen
*  die empfohlene Anwendung iTunes ist eine Jukebox, erfüllt aber viele Ansprüche an eine Datenbank nicht
*  die Konzepte innerhalb iTunes sind meist an vielen versteckten Stellen nicht interoperabel mit anderen Plattformen/Anwendungen, zB Linux oder Windows
*  Standards werden nicht eingehalten, bzw umgebogen
*  ...



Jetzt stellt sich die Frage: "Gibt es auf der Mac-Plattform ähnliche Programme wie EAC?"

Meines Wissens nicht, jedenfalls ist mir ein "Secure Mode-Ripper für MAC" nicht  untergekommen, seit ich Hydrogenaudio.org lese und auch im Kollegenkreis wurde ich nie auf so eine Novität hingewiesen.

Seit meinem Microsoft->Apple Switch, bin ich auch von MP3- auf den wesentlich besseren AAC-Codec umgestiegen.

Nunja, die Formulierung "wesentlich besser" kann ich so nicht unterstützen, bzw unkommentiert stehenlassen. Die Verwendung von Apple AAC bringt meiner bescheidenen Meinung nach keinen nennenswerten Vorteil gegenüber LAME mp3. Näheres dazu kann man in dieser Diskussion nachlesen.

Wie kann ich auf einem Mac audiophile Dateien erstellen?

Die Codecfrage läßt sich schnell beantworten zB. mit Apple Lossless wenn eine verlustfreie Arbeitsweise gewünscht ist. Weitreichend transparente Ergebnisse lassen sich mit AAC in VBR und Bitraten oberhalb 160 kbps erreichen (vermute ich mal).

Die Frage nach einem SecureMode-Ripper muss man offenlassen, weil es keinen gibt. Auch ist mir keine Anwendung für MAC bekannt die Offset- und Caching-Problematik löst oder per "Test&Copy" im BurstMode rippt. Scheinbar haben nur sehr wenige Apple-Benutzer ein gesteigertes Interesse an hochwertiger Software für diesen Bereich.

Ich glaube auch nicht, daß sowas noch kommt, jetzt da Windows auch auf den MACs läuft. zumal MAC-Benutzer ja ohnehin nur iTunes kennen, es überwiegend toll finden und selbst Meinungsmacher mit Nachdruck jede Kritik daran erst gar nicht akzeptieren (und hören wollen). Deshalb verkneife ich mir an dieser Stelle auch jeden Kommentar zur MAC-Monokultur was das Rippen und die Musikverwaltung betrifft, zumal Apple mit seinem lästigem i-Kommerz alles plattwalzt, selbst Anwendungen wie Audion, welches zwar nicht mehr weiterentwickelt wird, aber trotz iTunes einen guten Ruf genießt. Audion ähnelt etwas Winamp. 

Wie kann ich auf dem Mac Musik-CDs 1:1 duplizieren?

Mit Toast?
Nur halt ohne Test&Copy, Lösungen für Offset- und Cahingproblematik usw.


Da der MAC mittels Bootcamp und IntelCPU nun seit neuestem in der Lage ist auch Windows in einer DualBoot-Konfiguration auszuführen sehe ich eigentlich kein wirkliches Problem.

Fragen:
Warum probierst Du nicht mal aus, wie Windows auf dem MAC läuft und ob EAC einwandfrei funktioniert? Wenn nicht kannst Du immer noch versuchen ob Foobar2000 auf dem Intel-MAC unter Windows läuft.

Hier gehts zum [url=http://www.playauditorium.com/]Auditorium[/url] ...

3

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Hallo Two-Faces

Du sprichst einen heiklen Punkt an. Ich bin vor über einem Jahr zu Apple gewechselt, habe jedoch die Hoffnung schon fast aufgegeben, je unter Mac OS X so rippen zu können wie unter Windows.

Lego hat die "Apple-Monokultur" erwähnt. Ich kann mich nach wie vor nicht mit iTunes anfreunden, leider gibt es nicht wirkliche Alternativen:

Ripper: Max - soweit ich weiss ohne secure mode - http://mac.softpedia.com/get/Audio/Max.shtml
Player: Cog - unterstützt viele Formate bei stark eingeschränktem Featureumfang - http://cogosx.sourceforge.net/
Transkodierung: xAct - http://www.versiontracker.com/dyn/moreinfo/macosx/21952

Mit Software aus dem Linux-Lager wie xmms, cdparanoia etc. habe ich micht nicht beschäftigt. Wollte ich basteln, wäre ich zu Linux gewechselt.

Mein Workflow sieht folgendermassen aus:
Mac OS X mit Parallels und Bootcamp
Foobar als Konverter, Player, Tagger unter Parallels
EAC als Ripper unter Bootcamp; da Parallels keinen Direktzugriff auf die Hardware ermöglicht, ist rippen unter Parallels leider nicht möglich.

Gruss

4 bearbeitet von Lego (Original: 2006-11-11 17:30)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Noch eine kurze Ergänzung
Generell begrüße ich es wenn das Thema MAC hier auf unserer Seite aufgenommen wird. An meiner grundsätzlich sehr kritischen Haltung was iTunes und Apple betrifft, sollte sich deshalb auch niemand stören, ich habe auch eine kritische Haltung gegenüber den Monopolbestrebungen seitens Microsoft was deren Plattform und Anwendungen, Hardware und DRM betrifft.

Gerade aktuell kann ich mir gut vorstellen, daß da einiges an Diskussionspotential hinsichtlich Interoperabilität ansteht, welche sich mit der Vermischung der ehemals getrennten SystemArchitekturen auftut. Auch verschwimmen seit geraumer Zeit die ehemals stark abgegrenzten Gebiete "Computer" und "Hifi" zu neuen Formen unter "Unterhaltungsmedien" und "Entertainment". 

Bei einer evtl. anstehenden ausführlicheren Diskussion sollte man auch nicht vergessen, daß wir unsere Seite seit jeher so aufgebaut haben, daß wir Musikverwaltung und Archivierung Betriebsystem- und Plattformübergreifend diskutiert sehen wollen.

Nach Linux und Windows ist nun eben auch thematisch der MAC samt Hardware mal dran.

Ich rechne ohnehin damit, daß wir uns zukünftig auch noch vermehrt mit Vernetzungsthemen zur Xbox oder anderer Hardware wie etwa den populären Streamingclients und NAS beschäftigen werden.

Also haut rein.

Hier gehts zum [url=http://www.playauditorium.com/]Auditorium[/url] ...

5 bearbeitet von Two-Face (Original: 2006-11-11 21:47)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Leider habe keinen Intel-Mac, sondern "nur" einen G4.

Ripper: Max - soweit ich weiss ohne secure mode

Soweit ich des Öfteren gelesen habe, soll der einen Secure Mode haben.

Transkodierung: xAct

Ist es beim Transkoder nicht eigentlich egal?


Beim Rippen will ich iTunes ganz schnell vergessen! Das ist ein billiger 08/15-Ripper.
AFAIK schwören Mac-User mit etwas höheren, audiophilen Bedürfnissen auf den Ripper MAX.
Der soll CDParanoia unterstützen.

Ich weiß, dass ich mal vor Wochen auf einer Amerikanischen Website gelesen habe, wie EAC mit MAX verglichen wurde. Als Laufwerk wurde ein externes Plextor CD-Laufwerk benutzt.

Fazit: Als Ripper lagen MAX & EAC ganz dicht nebeneinander. EAC hat mit 3% mehr gewonnen.
Als Transkoder hat MAX EAC jedoch übertrumpft. Waren, glaub ich, 9% oder 11%, bin mir aber nicht sicher.


Zum AAC-Codec: Gibt es eigentlich unterschiedliche Codecs, ich meine so wie bei MP3 (LAME, Razor, Frauenhofer, etc.)?

6

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Two-Face,11.11.2006, 12:31 schrieb:

Wie kann ich auf einem Mac audiophile Dateien erstellen?
Wie kann ich auf dem Mac Musik-CDs 1:1 duplizieren?

Ich muss ganz ehrlich zugeben, ich habe so schlechte oder untrainierte Ohren. Ich kann nicht unterscheiden, ob eine CD mit MAX oder iTunes gerippt und dann mit LAME kodiert wurde. Ich weiß nur wie schlecht der MP3-Encoder von iTunes klingen kann.

Also wenn Du wirklich einen Unterschied zwischen EAC, MAX und iTunes (mit LAME) hören kannst, bitte. Wenn nicht, ist es eh nicht so wichtig.

Und alles außer AIFF würde ich eh nicht für ein Langzeitarchiv benutzen und das hat man ja bereits auf den CDs.

7

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Hi!

So, auf die Schnelle, um das mit dem Secure Mode bei Max ein wenig zu versachlichen:

- Max Vs iTunes (Max-Forum, englisch)

- X-CD-Roast mit cdparanoia Vs iTunes (englisch)

- EAC Vs CDex SecureMode (Hydrogenaudio, englisch)

- Secure ripping-Definition (Hydrogenaudio, englisch)

- [Vergleich]EAC (Windows) vs. cdparanoia (Linux), Oder:sollte trotzdem EAC benutzt werden? (unsere Wenigkeit ;) )

- Max benutzt cdparanoia, den Rest sollte man dann wohl kombinieren können, glaub ich. ;)

Gruss

[url=http://www.zeit.de/digital/internet/2010-03/jarvis-bill-of-rights?page=all]A Bill of Rights in Cyberspace[/url]

8 bearbeitet von ste^2 (Original: 2006-11-18 15:14)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Lego,11.11.2006, 16:51 schrieb:
Two-Face,11.11.2006, 11:31 schrieb:

zumal MAC-Benutzer ja ohnehin nur iTunes kennen, es überwiegend toll finden und selbst Meinungsmacher mit Nachdruck jede Kritik daran erst gar nicht akzeptieren (und hören wollen).

Das ist leider richtig - zumindest für die Mehrzahl der Mac-User!
(Wobei der Link oben mit Kritik nur noch bedingt stimmt, da einige der Kritikpunkte, wie Gapless-Playback bereits beseitigt worden sind.)

Ich selber möchte mir einen Mac kaufen aber genau der Punkt Musikverwaltung, Rippen usw. gefällt mir beim Mac auch nicht so richtig. Wobei iTunes ja doch recht brauchbar sein soll (Pferdefuss gibt es allerdings schon).

An Rippern ist mir ebenfalls Max bekannt. Der setzt auf cdparanoia auf, wie bereits gesagt wurde: http://sbooth.org/Max/

EAC soll angeblich mit Wine laufen.Das auf Wine aufbauende Crossover Office soll auch für den Mac erscheinen: http://www.codeweavers.com/products/cxmac/

Ich habe aber irgendwo gelesen, dass die Entwicklung von cdparanoia wieder aufgenommen wurde! Das gibt Hoffnung für einen guten, nativen Ripper!

Als alternative Playersoftware scheint wohl Cog auf einem gutem Weg: http://cogosx.sourceforge.net/

Alternativ lässt sich auch Amarok auf dem Mac installieren!


Man kann unter OSX übrigen auch Flac und Ogg Vorbis nutzen. Für iTunes/Quicktime gibt es PlugIns: http://www.xiph.org/quicktime/
Auf hydrogenaudio wurde mal behauptet, dass Flac angeblich bestandteil von der nächsten OSX Version (Leopard) sein soll!

9

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

ste^2 schrieb:

(Wobei der Link oben mit Kritik nur noch bedingt stimmt, da einige der Kritikpunkte, wie Gapless-Playback bereits beseitigt worden sind.)

Ja, hatte Lego inzw. unter dem Schwerpunkt iTunes Jukebox 7, iPod, iTunes Shop; Neuigkeiten bzw.: "Was gibt's Neues von Evas Apfel..." besprochen... ;)

ste^2 schrieb:

01: Ich habe aber irgendwo gelesen, dass die Entwicklung von cdparanoia wieder aufgenommen wurde! Das gibt Hoffnung für einen guten, nativen Ripper!

02: Auf hydrogenaudio wurde mal behauptet, dass Flac angeblich bestandteil von der nächsten OSX Version (Leopard) sein soll!

Quelle? ;)

ste^2 schrieb:

Man kann unter OSX übrigen(s) auch Flac und Ogg Vorbis nutzen. Für iTunes/Quicktime gibt es PlugIns: http://www.xiph.org/quicktime/

Ok, Danke! :) Dürfte das hier ergänzen.

Gruss

[url=http://www.zeit.de/digital/internet/2010-03/jarvis-bill-of-rights?page=all]A Bill of Rights in Cyberspace[/url]

10 bearbeitet von ste^2 (Original: 2006-11-19 13:31)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

DAU,19.11.2006, 02:56 schrieb:

Ja, hatte Lego inzw. unter dem Schwerpunkt iTunes Jukebox 7, iPod, iTunes Shop; Neuigkeiten bzw.: "Was gibt's Neues von Evas Apfel..." besprochen... ;)

Besser wäre eine Aufteilung in Mac und Windows was iTunes betrifft. Denn für die Mac-Version gibt es z.B. ein Lame-PlugIn und mit der Software iVolume auch ReplayGain.
Angeblich soll unter dem Mac iTunes auch besser laufen als unter Windows. Das kann ich aber mangels Mac nicht bestätigen. Aber vielleicht kommt ja bald ein Mac ins Haus ;)

Quelle? ;)

Flac und Leopard: http://www.hydrogenaudio.org/forums/index....ndpost&p=424105

Naja, allzuviel würde ich auf die Aussage nicht geben!


Cdparanoia: z.B. hier http://xiph.org/paranoia/


Häufig findet man hier Neuigkeiten: http://www.losslessaudioblog.com/

Aktuell

losslessaudioblog schrieb:

New MAC OS X Audio Player in Alpha

From the developers of the popular MAC OS X audio utilities Max, Tag and Cog comes a new MAC OS X audio player called Play. Development began on Friday Oct. 13th so I am personally watching this one closley but if it turns out to be anything like there previous offerings it will be worth the wait. Play is currently in alpha and the developers are looking for beta testers. We look forward to seeing the direction Play goes in and hope that it is another addition in the Mac OS X arsenal for using lossless audio files!
Currently supported formats include FLAC, Ogg (Vorbis), Ogg (FLAC), Musepack, WavPack, Monkey’s Audio, AAC, Apple Lossless and MP3


Link zu Play: http://sbooth.org/Play/

11 bearbeitet von ste^2 (Original: 2006-11-26 12:27)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

dBpowerAMP spielt offenbar in der Liga von EAC und läuft offiziell unter Linux via. Wine.

For Windows XP / 2000 / NT4   98 / 98SE / 95 & ME  (and Linux using Wine).

http://www.dbpoweramp.com/dmc.htm

Damit sollte es dann auch auf Intel-Macs lauffähig sein!

Das es unter Linux inkl. Flac läuft, kann ich bestätigen. Das habe ich mal kurz überprüft. Einen Mac habe ich leider noch nicht, das wird sich aber evtl. bald ändern!

12

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Scheinbar funktioniert Foobar2000 jetzt auch auf dem MAC oSX mittels Parallels.

Ich verlinke mal einen gerade anlaufenden Thread auf HA zur näheren Beobachtung.

Hier gehts zum [url=http://www.playauditorium.com/]Auditorium[/url] ...

13

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Hallo

Mit der offiziellen Build 1980 geht es definitiv nicht, resp. es entstehen nur Files bestehend aus Störgeräuschen  ;)
Wenn ich zu dieser Beta komme, teste ich das aus. Bislang ist EAC der einzige Grund für Bootcamp.

Gruss

14

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

FlicFlac,05.12.2006, 17:32 schrieb:

Wenn ich zu dieser Beta komme, teste ich das aus. Bislang ist EAC der einzige Grund für Bootcamp.

Funktioniert EAC mit Parallels nicht? Wäre nämlich für mich sonst einer der Hauptgründe, mir das Program anzuschaffen.

15 bearbeitet von Etienne (Original: 2006-12-06 23:34)

Re: Audio-CDs rippen auf dem Mac

Hallo Aki

1.) Problematik Hardwarezugriff
Nein, Mit dem aktuellen Release Build 1980 funktioniert es nicht, resp. es kann nicht rippen. Abspielen, Konvertieren etc. ist kein Problem. Das Problem ist der direkte Hardwarezugriff via Hostsystem. Die Ripping-Funktionalität von Foobar habe ich nicht ausprobiert, EAC hingegen schon. Das File bestand aus Leere, wo es nicht leer war, hatte es Klicks und Knacks, aber keinen vernünftigen Ton.

2.) Aktuelle Problematik
Leider bekomme ich keinen Trial-Key für die neue Beta 3036 resp. 3038 welche u.a. diesen direkten Hardwarezugriff erlauben soll. Seitdem ich die Beta installiert habe, kann ich Images der alten Version nicht mehr öffnen. Irgendwelche Tests sind deshalb momentan gerade ewas schwierig.  <_<

3.) Virtualisierung vs. Nativ
Parallels ist nicht so langsam wie die früheren Emulatoren, aber auch nicht so schnell wie nativ. Mit meinen beiden Xeons 2.66 GHz encodere ich mit Foobar unter Windows@Parallels mit LAME -V2 mit ca. 18x - 19x, wobei Windows als "Uniprozessor-Free"-System läuft. Unter Windows nativ bringt es Foobar unter Ausnutzung aller 4 Cores (2x DualCore) auf 90x bis knapp 100! Ein Album ist in Sekunden encodiert!!

Gruss

Beiträge [ 1 bis 15 von 29 ]

Seiten 1 2 Nächste

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um eine Antwort zu verfassen

AudioHQ » Einlesen und Brennen von Audio-CDs » Audio-CDs rippen auf dem Mac

Ähnliche Themen